zur Navigation springen

13. Nospa-Dressur-Classics : Behrendorf als Dressur-Hochburg

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Nospa Dressur-Classics des Reit- und Fahrvereins Obere Arlau Behrendorf bleiben die herausragende Pferdesport-Veranstaltung in der Region. Die Dressur-Freunde erlebten drei tolle Tage.

shz.de von
erstellt am 13.Apr.2016 | 07:20 Uhr

Die norddeutsche Elite „verzauberte“ das Publikum in der Halle und zu Hause vor dem Computer, denn auch dieses Jahr konnten Pferdesport-Fans alle Prüfungen per Livestream im Internet verfolgen.

Hartwig Burfeind vom Reitverein Sandbostel sicherte sich mit seiner siebenjährigen Hannoveraner Stute „Double Klick“ den Sieg in der Dressurprüfung Klasse M**. Das sollte für ihn aber nicht seine einzige Schleife an diesem Wochenende bleiben. In der Dressurprüfung Klasse S*** Grand Prix de Dressage belegte Burfeind, diesmal auf „Diva Noir“, einer neunjährigen Hannoveraner Stute, Rang zwei. Den Sieg sicherte sich Wolfgang Schade von der TRSG Holstenhalle auf seinem 13-jährigen Oldenburger Wallach „Dressman“ mit einer perfekten Vorführung und den besten Noten aller drei Richter.

Mit „Carl Lewis“, einem 20-jährigen Holsteiner Wallach, gewann Karin Winter-Polac aus Lürschau die Dressurprüfung Klasse S* - Intermediaire I mit 69,912% und verwies Vera Breitenbach vom RuFV Kropp auf „Titan“ (69,035%) und Karin Lührs vom RuFV Neuengörs auf „Sergeant Pepper“ (68,728%) auf die Plätze. Winter-Polac ist Stammgast bei den Classics, war schon bei der ersten Veranstaltung dabei.

Den Sieg in der Qualifikation für den Nürnberger Burgpokal der Junioren in Schleswig-Holstein holte in der Dressurprüfung Klasse L Elisa Mae Deilmann-Walsh (Lübeck) auf ihrem Wallach „Na Also“ mit der Wertnote 8,0.

Die zehn besten Teilnehmer des Grand Prix de Dressage kämpften in der Dressurprüfung Klasse S*** Grand Prix Kür um den Sieg. Die Grand Prix Kür ist die Prüfung mit dem höchsten internationalen Niveau. Die Aufgabe wird zu Musik geritten, die der Teilnehmer frei gewählt hat. Am Ende hießen die Sieger wieder Wolfgang Schade und „Dressman“. Auf Platz zwei folgten erneut Hartwig Burfeind und „Diva Noir“ vor Karin Winter-Polac auf „Simsalabim“. „Ich bin gerne hier in Behrendorf“, sagte Wolfgang Schade. „Obwohl Dressman eigentlich kein „Hallen-Pferd“ ist, liegt ihm diese Halle anscheinend sehr.“

Frauen-Power war in der Dressurprüfung St. Georg Special* angesagt. Von den 19 Startern waren 14 Amazonen, zudem wurde die Prüfung von drei Richterinnen bewertet. Am Ende setzte sich jedoch ein Mann durch – ein alter Bekannter. Hartwig Burfeind vom RV Sandbostel holte sich auch diese goldene Schleife mit seinem siebenjährigen Hannoveraner Pferd „Double Click“.

Die Dressurprüfung Klasse S** -Intermediaire I Kür endete mit einem Überraschungserfolg. Vera Breidenbach vom RuFV Kropp triumphierte auf „Titan“, einem 14-jährigen Trakehner Wallach. Als letzte Starterin ritt Breidenbach, die erst im Vorjahr das Goldene Reitabzeichen erhalten hatte, sich aber 2016 bereits drei Siege auf „S*-Niveau“ gesichert hatte, in den Parcours und verzückte mit ihrer Darbietung zu der Musik von „Living in America“ und „Eye of the Tiger“ die Richter und erkämpfte sich nach dem Sieg der Dressurprüfung Klasse S* die zweite goldene Schleife des Turniers. „Ich komme gerne nach Behrendorf, das Turnier ist hervorragend durchorganisiert“, sagte die strahlende Siegerin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen