zur Navigation springen

Attacke auf Schiedsrichter : „Ausschreitungen im Kreis besorgniserregend“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Wird der Fußball auf Kreisebene immer brutaler? Der Flensburger Horst-Dieter Adler vom Verbandsgericht schlägt Alarm. Zu Beginn der Spielzeit hatten Schiedsrichter nach mehreren tätlichen Übergriffen sogar mit einem Streik gedroht. Jetzt wurde ein Spieler des VfB Nordmark gesperrt.

shz.de von
erstellt am 26.02.2014 | 18:00 Uhr

Flensburg | Kopfstoß oder kein Kopfstoß gegen den Schiedsrichter? In der Zwischenrunden-Gruppe III um die Hallen-Kreismeisterschaft der Fußballer Ende Januar in Sörup ging es heiß her. Im Blickpunkt stand unter anderem Mohammed („Hamudi“) El-Sayed vom VfB Nordmark Flensburg, der sich in einem Spiel mit dem Unparteiischen anlegte.

Kein leichter Fall für das Sportgericht, wie Horst-Dieter Adler befand. Da der VfB in der Verbandsliga spielt, war der Flensburger Verbandsrichter zuständig und nicht das Kreisgericht, obwohl es eine Veranstaltung des Kreisfußballverbandes (KFV) Schleswig-Flensburg war. Das fünfköpfige Verbandsgericht des SHFV belegte den VfB-Spieler schließlich mit einer Sperre von vier Begegnungen. Neben dem Schiedsrichter-Bericht flossen auch Aussagen von Schiri-Beobachtern mit ins Urteil ein. Positiv habe sich in die Bewertung ausgewirkt, „dass El-Sayed in den vergangenen zwei Jahren keine Rote Karte erhalten hat“, so der Flensburger Verbandsrichter. Zudem habe der Unparteiische in einem Wortgefecht auch nicht ganz freundliche Ausdrücke benutzt. In seinem Bericht hatte er geschrieben: „Das war der Ansatz zu einem versuchten Kopfstoß – aber ohne Berührung“, erklärte Adler, der die Ausschreitungen im Fußball-Kreis in dieser Saison als besorgniserregend bezeichnet.

Zu Beginn der Spielzeit hatten die Schiedsrichter nach mehreren tätlichen Übergriffen sogar mit einem Streik gedroht. Auslöser war der Vorfall gegen Schiedsrichter Marcus Meyer, der nach einer Kopfnuss vom Notarzt versorgt werden musste. Auch der KFV-Vorsitzende Bernd Bleitzhofer hatte auf die Vorfälle mit einem Appell an Vereine, Trainer und Spieler reagiert: „Die Sonderberichte über Schiedsrichter-Beleidigungen zeigen ein Verhalten auf, das wir so nicht weiter hinnehmen werden.“ Horst-Dieter Adler hat kaum Verbesserungen festgestellt. „Wir haben in Schleswig-Holstein zwei Fußball-Kreise, in denen es ganz schlimm zugeht – das sind Lübeck und Schleswig-Flensburg.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen