zur Navigation springen

Aufsteiger Weiche II spielt stark auf

vom

shz.de von
erstellt am 08.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Flensburg | Gut erholt zeigte sich der ETSV Weiche II von der 1:4-Pleite zur Saisoneröffnung bei der SG Ladelund/Achtrup/Leck. Der Aufsteiger besiegte am Dienstag Abend im ersten Heimspiel der Fußball-Verbandsliga Nord-West den BSC Brunsbüttel verdient mit 5:0 (2:0). Verstärkt durch die vier Regionalliga-Spieler Dennis Emken, Sandro Holland, Dawid Kroll und Leif Carstensen beherrschten die Hausherren über die gesamte Spielzeit Ball und Gegner. Die Gäste konnten zwar kämpferisch überzeugen, waren in ihren spielerischen Mitteln jedoch begrenzt. Zunächst aus einer sicheren Abwehr heraus operierend, erspielte sich der ETSV einen gefühlten Ballbesitz von 75 Prozent. Diese Überlegenheit setzten die Flensburger dann auch in Tore um. Bereits in der 22. Minute traf Carstensen aus elf Metern zum 1:0. Noch vor der Pause erhöhte Holland per Kopf nach Kroll-Freistoß (44.). "Das war für die Gäste der Genickbruch", meinte ETSV-Coach Benjamin Pohlmann. Auch nach dem Wechsel blieben die Hausherren dominant. Alexander Zeh (64.) mit einem sehenswerten Fallrückzieher, Artur Hakopkochwjan (71.) und Michael Fischer (74.) machten den 5:0-Erfolg perfekt. "Heute war ich auch mit der kämpferischen Leistung richtig zufrieden. Das war in Leck noch unser Manko", so Pohlmann. ETSV Weiche II: Emken - Wilhemsen, Vasilenko, Holland, Jurijczuk (62. Hollenkamp) - Shabani (68. Fischer), Hakopkochwjan (78. Hans), Pawlowski, Kroll - Zeh, Carstensen.

BSC Brunsbüttel: Laskowski - Rösler, Lobischer, Jebsen, Manzke - Schneidereit, Henning, Gültekin (42. Evulet), Thode - Krahn, Klaassen.

Tore: 1:0 Carstensen (22.), 2:0 Holland (44.), 3:0 Zeh (64.), 4:0 Hakopkochwjan (71.), 5:0 Fischer (74.).

Schiedsrichter: Malte Gerhardt (Kieler MTV).

Zuschauer: 100.

Beste Spieler: Wilhelmsen, Pawlowski, Carstensen / Laskowski.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen