zur Navigation springen

gelungener saisonstart in der handball-oberliga : Auch die THW-Frauen gehen leer aus

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Handball-Oberligist SG Oeversee/Jarplund-Weding bezwingt die Kielerinnen zum Auftakt der Saison verdient mit 30:23 - und der Trainer freut sich über eine geschlossene Mannschaftsleistung.

shz.de von
erstellt am 09.Sep.2015 | 14:00 Uhr

Die Handball-Frauen der SG Oeversee/Jarplund-Weding sind mit einem Erfolgserlebnis in die neue Oberliga-Saison gestartet. Die „Miezen“ siegten vor 136 Zuschauern in der Eekboomhalle Oeversee mit 30:23 (14:11) gegen den THW Kiel. „Wir wollten es der großen SG gleichtun und beide Punkte im hohen Norden behalten“, freute sich SG-Trainer Torsten Eggebrecht.

Dementsprechend gingen die Gastgeberinnen hoch konzentriert zu Werke und bestimmten, gestützt auf eine starke Miriam Kruse im Tor, die erste Viertelstunde. Mit viel Druck und guten Angriffen zog die SG über 2:0 und 7:4 auf 9:5 davon. Danach geriet der Motor ins Stocken, so dass die Gäste auf 9:10 herankamen. Nach taktischen Umstellungen gewann das Spiel der Gastgeberinnen aber wieder an Sicherheit und es ging mit einem 14:11-Vorsprung in die Halbzeit.

Bis zum 17:15 verlief der zweite Durchgang ausgeglichen, dann bekam die Oeversee/Jarplund-Wedinger Deckung immer mehr Zugriff auf die Kieler Offensive. Vier Tore in Folge sorgten beim 21:15 (42.) für einen satten Vorsprung. Fortan fühlte sich die SG wohl zu sicher und ließ die Zügel schleifen. Dies nutzte Kiel, um noch einmal das Tempo anzuziehen und mit einem 5:1-Lauf auf 20:22 zu verkürzen. SG-Coach Eggebrecht nahm eine Auszeit und schwor sein Team noch einmal auf den Schlussakkord der Begegnung ein. Dies fruchtete, denn der Angriff zeigte sich wieder konzentriert, die Deckung packte beherzt zu und stellte mit gutem Laufspiel die Räume für die Gäste immer wieder zu. Nach dem 23:21 (50.), setzte sich die Heimmannschaft mit fünf Toren in Folge ab – die Entscheidung war gefallen.

Eggebrecht und Co-Trainerin Svea Vogeler waren zufrieden. „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung, in der kleinere Fehler und die Durchhänger im Spiel durch gute Teamarbeit aufgefangen wurden. Jede hat für die andere gekämpft – und das war ausschlaggebend“, so das Duo an der Seitenlinie unisono.

SG Oeversee/Jarplund-Weding: Kruse, Sina Thomsen - Schaumburg (2), Drews, Dana Thomsen (3), Breitfeld (1), Lena Behrendsen (1), Matzen (2), Blaas (3), Bruder (8/3), Eichhorn (2), Schäfer (3/1), Hansen (4/2), Ranft (1).

THW Kiel: Sievers, Napp - Klein, Scherer (3), Jabs (5/2), Matthiesen (2), Kruschewski (4), Wotschke (3), Lamberti, Breitsprecker (1), Riemenschneider, Petermann (2), Jakusch (3/1).

Zuschauer: 136.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen