zur Navigation springen

"Arbeit hat sich gelohnt"

vom

Geschäftsführer Harald Uhr mit der Saison zufrieden

shz.de von
erstellt am 11.Mai.2013 | 03:59 Uhr

flensburg | Mitte der Woche vermeldete der Norddeutsche Fußball-Verband (NFV), dass fünf Vereine aus Schleswig-Holstein für die neue Regionalliga-Spielzeit zugelassen sind, darunter auch der ETSV Weiche. "Kaum jemand kann ermessen, wie viel Arbeit Regionalliga bedeutet. Aber wir sind stolz darauf, was wir erreicht haben", sagte Harald Uhr (Foto), Geschäftsführer der Weiche-Liga GmbH, im Gespräch mit unserer Zeitung.

Wie war die Reaktion auf die gute Nachricht aus Bremen?

Wir waren stolz, das ist doch selbstverständlich! Kaum jemand kann ermessen, wie viel Arbeit Regionalliga bedeutet. Andere Vereine haben dafür hauptamtliche Mitarbeiter, wir nicht. Aber im Verein, im Beirat und in unserem Wirtschafts-Förderpool, der in kürzester Zeit 50 000 Euro bereitgestellt hat, wird hervorragende Arbeit geleistet. Hätte mir vor einem Dreivierteljahr jemand gesagt, dass es so laufen würde - ich hätte es nicht geglaubt.

Was gibt es zu verbessern?

Wir sind stolz darauf, was wir erreicht haben, aber es gibt Dinge, die ausbaufähig sind. In der Außendarstellung und im Marketing sind wir teilweise noch Kreisliga. Nur ein Beispiel: Unsere Spielankündigungs-Plakate werden teilweise erst zwei Tage vor dem Spiel geliefert.

Gibt es schon Zahlen für die Spielzeit 2013/14?

Unser erster Etat war etwas blauäugig - hätten wir nicht 860 Zuschauer im Schnitt erreicht, hätten wir wohl arge finanzielle Probleme bekommen. In unserem Lizenzantrag für die nächste Spielzeit haben wir einen Etat von 388000 Euro angesetzt, für die neue Saison kalkulieren wir mit 700 Zuschauern.

Vier Spiele stehen noch aus. Wie fällt Ihr vorläufiges Saisonfazit aus?

Wir haben mit dem Abstieg nichts zu tun, führen die Fairplay-Wertung an. Und wenn man dann wie am Mittwoch in Bremen hört, man sei eine echte Bereicherung für die Regionalliga, dann weiß man, wofür man das alles macht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen