zur Navigation springen

Handball : Abwehrchef Karlsson wieder dabei

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Handball-Bundesligist SG Flensburg-Handewitt gastiert heute beim VfL Gummersbach. Deckungs-Stratege Tobias Karlsson soll nach seinen Leisten-Beschwerden wieder zum Einsatz kommen. Der verletzte Thomas Mogensen ist nicht mitgereist.

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2013 | 07:02 Uhr

Gestern Mittag in der Duburghalle. Die SG Flensburg-Handewitt trifft letzte Vorbereitungen für die Abfahrt zum heutigen Auswärtsspiel beim VfL Gummersbach (20.15 Uhr, live bei Sport1). Spielmacher Thomas Mogensen verabschiedet sich von seinen Mannschaftskollegen. Er fährt nicht mit, er wird die Partie von der Wohnzimmer-Couch aus verfolgen – am Fernseher. Beim Dänen wurde ein Muskelfaserriss am Oberschenkel diagnostiziert. „Keine Ahnung, wie lange ich pausieren muss“, sagt der Däne. „Die Schmerzen gehen zwar schnell weg, mit dem Training muss ich aber vorsichtig sein.“ Coach Ljubomir Vranjes: „Wir warten erst einmal zehn Tage, dann sehen wir, wie sich die Verletzung entwickelt hat.“

In Gummersbach muss die SG ohne ihren Angriffskopf planen. Wohl auch deshalb richtet der Trainer den Fokus auf die Defensive. „Mit 33 und 35 Toren haben wir unsere Sache in der Offensive zuletzt gut gemacht“, sagt er. „Jetzt müssen wir auch die volle Intensität in der Abwehr bringen.“

Die gute Nachricht: Deckungs-Stratege Tobias Karlsson, der zuletzt an Leisten-Beschwerden laborierte, ist am Montag wieder in den Übungsbetrieb eingestiegen und soll heute zum Einsatz kommen. Am Sonntag gegen Velenje hatte der Schwede bereits auf der Bank gesessen. „Von der Einstellung und von der Körpersprache her hat mir unser Auftritt wesentlich besser gefallen als zuvor der gegen Emsdetten“, beobachtete er.

Für die aktuelle Bundesliga-Hürde muss die SG sicherlich noch eine Schippe draufpacken. Zwar haben die Nordlichter gegen den westdeutschen Traditionsclub die letzten zehn Begegnungen allesamt gewonnen, doch in seiner Video-Analyse betrachtete Ljubomir Vranjes einige respektable Ergebnisse: in Melsungen gepunktet, in Kiel und Hamburg fast. Zudem kann Gummersbach wieder auf Christoph Schindler nach auskurierter Schulterverletzung zurückgreifen. Nur Linkshänder Mark Bult (Muskelfaserriss) fällt aus. Überzeugend agierte Florian von Gruchalla. Der Rechtsaußen war in der vergangenen Serie für die SG aktiv. „Er ist bislang einer der auffälligsten Spieler", findet Ljubomir Vranjes. „Gummersbach kommt viel über Gegenstöße, die müssen wir verhindern.“

Das Rezept: ein starker Angriff. Dort stehen mit Steffen Weinhold und Holger Glandorf nun nur noch zwei routinierte Kräfte im Aufgebot. Drasko Nenadic und Jim Gottfridsson rechtfertigten zuletzt aber das Vertrauen ihres Trainers. Für den jungen Schweden gab es weiteren Auftrieb: Eine Einladung zur schwedischen Nationalmannschaft flatterte ins Haus. „Jim hat sich in kurzer Zeit gut entwickelt“, meint Vranjes und kündigt an: „Ich werde nun darauf achten, dass er nicht zu viel Druck bekommt. Er soll weiterhin Handball mit Freude spielen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen