Rock ’ n ’ Roll-Meisterschaft : 41 Formationen rocken die Fördehalle

Titelkandidat: Die Gruppe „Rockalarm“ wurde im vergangenen Jahr Deutscher Vizemeister.
1 von 2
Titelkandidat: Die Gruppe „Rockalarm“ wurde im vergangenen Jahr Deutscher Vizemeister.

Die Fördestadt Flensburg wird am Sonnabend zur Rock ’ n ’ Roll-Hauptstadt Deutschlands.

schroeder-ulrich-20170914-75R_5669.jpg von
18. Oktober 2018, 12:00 Uhr

41 Formationen aller Altersklassen bieten dann in der Fördehalle ein Tanz-Spektakel der Extraklasse – auf dem Programm steht die Deutsche Meisterschaft der Rock ’ n ’ Roll-Formationen. Um 10 Uhr ist Einlass, die Vorrunden beginnen um 15 Uhr, ehe dann von 18 Uhr an die Abendveranstaltung über die Bühne geht.

Der Vorverkauf lief gut, Restkarten sind am Sonnabend von 10.30 Uhr an der Tageskasse zu haben. Tickets der Kategorie A (Tanzflächenfront) sind für 25, die der Kategorie B (Tanzflächenseiten) für 20 Euro zu haben. Stehplätze kosten zehn Euro und werden ausschließlich an der Tageskasse verkauft. Kinder unter sechs Jahren zahlen nichts, haben allerdings keinen Anspruch auf einen Sitzplatz.

Acht der 41 Formationen kommen aus Flensburg, sieben davon vom Veranstalter, dem Rock ’ n ’ Roll-Club (RRC) Flying Saucers. Die „fliegenden Untertassen“ gehören seit langem zur nationalen und internationalen Spitze, sind in allen Kategorien vertreten.

Bei den Lady-Formationen geht die Gruppe „Titanium“ für die Gastgeber an den Start. Ebenfalls vertreten sind hier die „MC Ladies“ vom RRC Nordic Revolution, der zum Flensburger Tanzclub gehört.

Im vergangenen Jahr wurden die „Dancing Angels“ der Flying Saucers Deutscher Meister der Girl-Formationen – schaffen sie es vor heimischer Kulisse noch einmal ? Auch die „Girls on Fire“ gehen für den Gastgeber ins Meisterschafts-Rennen. Bei den „Masters“, den etwas reiferen Semestern, kämpfen die „Meisterjäger“ um Edelmetall. Sie holten im vergangenen Jahr Silber.

Das schafften auch die Gruppe „Rockalarm“ (Jugend) und „B a lady“ bei den Showteams. Beide peilen erneut den Sprung aufs Treppchen an – vielleicht geht es ja mit der Unterstützung der heimischen Fans diesmal noch eine Stufe höher ? Die anderen Teams kommen aus ganz Deutschland, unter anderem aus Worms, Iserlohn und dem bayerischen Anzing. Aus Schleswig-Holstein sind noch Teams aus Kiel (RRC Teddybär) und Eckernförde (Dance and Fly) mit von der Partie. Bevor es am Sonnabend auf der Tanzfläche heiß hergeht, ist noch eine Menge Arbeit nötig – heute beginnt der Aufbau.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen