Handball-Oberliga : 200 Fans sehen das Gipfeltreffen

Weg versperrt: Gemeinsam bremsen die Hamburger Michael Kintrup (li.) und Lasse Kohnagel den elffachen Hüruper Torschützen Ove Jensen.
Weg versperrt: Gemeinsam bremsen die Hamburger Michael Kintrup (li.) und Lasse Kohnagel den elffachen Hüruper Torschützen Ove Jensen.

Der TSV Hürup und die HG Hamburg-Barmbek trennen sich in der Handball-Oberliga leistungsgerecht 32:32.

shz.de von
05. November 2018, 19:10 Uhr

Mit einem leistungsgerechten 32:32 (15:14) endete das Spitzenspiel der Handball-Oberliga der Männer zwischen Tabellenführer TSV Hürup und der punktgleichen HG Hamburg-Barmbek. Die Gäste sicherten sich mit einem Strafwurf vier Sekunden vor dem Schlusspfiff einen Punkt. „Ein Unentschieden, mit dem beide Seiten leben können“, sagte Hürups Trainer Christian Lutter.

Den besseren Start hatten die Hamburger, die 7:2 (8. Minute) und 9:3 (12.) führten. Lutter nahm früh eine Auszeit. Vor allem die Linkshänder der Hamburger mit dem ehemaligen Flensburger Lasse Kohnagel bereiteten der Hüruper Deckung Schwierigkeiten. Kohnagel (acht Tore), Christoph Wischniewski (9) und Michael Kintrup (6) trafen fast nach Belieben. „Da waren wir oft zu spät dran“, so Lutter.

Doch sein Team steigerte sich nach dem 5:10-Rückstand (15.). „In dieser Phase kassieren wir drei Zeitstrafen und machen uns das Leben selbst schwer“, ärgerte sich Lasse Kohnagel. Mit fünf Toren in Folge glichen die Hausherren zum 10:10 (23.) aus.

„Die Mannschaft hat gekämpft und an sich geglaubt. Tolle Einstellung“, lobte Lutter. Kurz vor der Pause gelang Miles Marczinkowski sogar das 15:14. Nach dem Wechsel war es ein ausgeglichenes Spiel mit wechselnden Führungen. In der Schlussphase war es vor allem der treffsichere Ove Jensen (elf Tore), der dafür sorgte, dass Hürup meist mit zwei Toren in Front lag. Im Zusammenspiel mit Kreisläufer Philipp Hinrichsen (sieben Tore) zeigte der Mittelmann seine Klasse. Beim 30:28 (57.) hatte Hürup den Sieg vor Augen. „Wenn man kurz vor Schluss mit zwei Toren in Führung liegt, will man auch gerne gewinnen“, sagte Lutter. Doch Barmbek kämpfte sich heran und schaffte den Ausgleich. „Wenn man das ganze Spiel sieht, geht das Unentschieden in Ordnung“ so Kohnagel, der sich freute, Freunde und Familie zu treffen.

TSV Hürup: Jessen, Höck – Andersen, Lausen, Marczinkowski (2), Niels Jensen (4/1), Mats Jensen (1/1), Louwers, Ove Jensen (11), Lasse Kurth (4), Hauenstein, Ewers, Hinrichsen (7), Fintzen (3).

HG Hamburg-Barmbek: Bluhm, Knust – Mauer (1), Tennenbaum, Charbatzadeh, Hecht, Hesse (1), Tomala, Wischniewski (9/1), Kintrup (6), Kohnagel (8), Timm (2), Maciejewski (2), Laursen (3).

Zuschauer: 200.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen