16 Grad konnten Haide Klüglein nicht stoppen

Strahlende Medaillengewinner:  Andreas Grages und Haide Klüglein (v.l.) mit Hans-Jürgen Diel.  Foto: sh:z
Strahlende Medaillengewinner: Andreas Grages und Haide Klüglein (v.l.) mit Hans-Jürgen Diel. Foto: sh:z

shz.de von
09. Juli 2011, 03:59 Uhr

Flensburg | Mit Gold und Silber kehrten fünf Aktive vom Flensburger Schwimmklub (FSK) erfolgreich von den Internationalen Deutschen Meisterschaften im Freiwasserschwimmen in Rostock zurück. Dabei waren die äußeren Bedingungen für die insgesamt 398 Teilnehmer aus 141 Vereinen alles andere als optimal: Zu den gerade einmal 18 Grad Wassertemperatur im Stadthafen von Rostock gesellten sich heftige Winde und kühle 16 Grad Lufttemperatur. Freiwasser-Spezialistin Haide Klüglein vom FSK konnte das über 2,5 Kilometer nicht stoppen. Zwar ein wenig durchgefroren aber umso stolzer erreichte die älteste Teilnehmerin aus Schleswig-Holstein in 1:09:19,54 Stunden klar unter dem geforderten Zeitlimit das Ziel und verteidigte damit erfolgreichen ihren DM-Titel in der Altersklasse 70.

Grund zum Jubeln hatte auch Andreas Grages (AK 50). Der Flensburger absolvierte die 2,5 Kilometer in starken 0:40:00,67 und wurde damit überraschend deutscher Vizemeister in seiner Altersklasse. Knapp am Edelmetall vorbei schwamm sein Vereinskamerad Hans-Jürgen Diel (AK 60). Seine Zeit von 0:52:36,57 auf dem zweifachen Viereckskurs von 1,25 Kilometer reichte "nur" zum undankbaren vierten Platz. Auch Christian Krämer (AK 35), der sich als einziger FSK-Schwimmer auf die Fünf-Kilometer-Strecke traute, landete in 1:26:15,44 Stunden - wie im Vorjahr - auf Rang vier. Eine gelungene Meisterschaftspremiere feierte außerdem Marie-Charlene Jensen (Jahrgang 96), die in guten 0:36:17,10 Stunden über 2,5 Kilometer als 14. ins Ziel kam.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen