zur Navigation springen

08 mit dem 1:4 noch gut bedient

vom

SH-Liga: Flensburger Abwehr gegen Dornbreite nicht sattelfest / Nur Lamps zeigt Normalform

Flensburg | Nach zwei Auftaktsiegen mussten die Fußballer von Flensburg 08 gegen den FC Dornbreite Lübeck eine bittere 1:4 (1:3)-Heimpleite in der SH-Liga einstecken. Dabei war die Mannschaft von Frank Papenberg mit dem Endergebnis noch gut bedient. "Wir sind natürlich froh und glücklich, dass wir gewonnen haben, denn 08 hat eine starke Mannschaft. Unsere Taktik ist voll aufgegangen. Der Sieg ist hochverdient und hätte sogar noch höher ausfallen können", strahlte Dornbreites Trainer Gero Maaß. "Ich musste im dritten Spiel schon zum dritten Mal mit einer anderen Viererkette spielen. Aber wir nehmen die Niederlage so hin und müssen eine Reaktion zeigen. Bis Donnerstag beim Spiel in Preetz müssen wir die Köpfe frei bekommen", erklärte Papenberg.

Die Gäste erwischten einen Traumstart. Nachdem 08-Torhüter Morten Lamps, der als einziger Flensburger Normalform zeigte, ein Zuspiel von Kevin Rehberg (4.) vor Bastian Zeh abgefangen hatte, fiel zwei Minuten später die Führung. Der ehemalige 08er Benjamin Seebauer schlenzte einen Freistoß vor das Flensburger Tor, wo Zeh völlig frei stand und zum 0:1 (6.) einköpfte. Die Gastgeber hatten sich von dem Schock noch nicht erholt, da klingelte es erneut im Flensburger Kasten. Zwei Minuten nach dem ersten Treffer legten die Lübecker das 0:2 (8.) nach. Seebauer schickte Rehberg auf die Reise, der sich gegen die zu weit aufgerückte 08-Abwehr durchsetzte und mit einem platzierten Schuss Lamps keine Abwehrchance ließ.

Erst nach einer guten Viertelstunde kamen die Platzherren besser in die Partie. Kapitän Robin Schmidt hatte mit einem Kopfball so etwas wie eine Torchance. Thomas Lohners Schuss flog gut zwei Meter am langen Pfosten vorbei. Dann forderten die Gastgeber Elfmeter. Vadim Galinger (37.) wurde im Strafraum gefoult, doch Schiedsrichterin Mirka Derlin ließ weiter spielen. Eine Minute später hatte Galinger mehr Glück. Nach einer guten Kombination über die rechte Seite setzte sich der 08-Außen im Sechzehner durch und schoss flach zum 1:2 (38.) ein. Zwei Minuten später hätte Alexander Danschke beinahe sogar den Ausgleich erzielt. Nach einer Ecke von Lukas Linhardt köpfte er den Ball über das Tor.

Praktisch im Gegenzug mussten die Gastgeber den nächsten Nackenschlag hinnehmen. Die zu weit aufgerückte Defensive wurde durch einen langen Pass aus der Lübecker Hälfte ausgehebelt, Rehberg erlief sich in abseitsverdächtiger Position den Ball und passte in den Flensburger Strafraum. Dort behauptete sich Zeh und schoss zum 1:3-Pausenstand ein.

Im zweiten Durchgang gelang den Gastgebern kaum etwas, dagegen hatten die Hansestädter noch viele gute Chancen. Doch Piet Behrens (56.) traf nur den Pfosten. Auf der anderen Seite scheiterte Mergim Kuci (62.) am Pfosten. Nach 73 Minuten fiel dann die endgültige Entscheidung. Ein Kombination über Seebauer und Rehberg schloss Erik Keller mit dem 1:4 ab. Flensburg 08: Lamps - Ramadanoski, Lohner, Danschke, Hassanoglou - Schmidt, Jannsen (46. Mergim Kuci), Linhardt, Galinger (80. Eckert) - Nicholas Holtze, Barth (68. Yilderim).

FC Dornbreite Lübeck: Reiß - Brahmstaedt, Staackmann (46. Witt), Strehlau, Gramckau - Behrens, Grimm, Paz Dias (53. Keller), Seebauer - Rehberg, Zeh.

Schiedsrichterin: Mirka Derlin (TSV Dahme).

Zuschauer: 150.

Tore: 0:1 Zeh (6.), 0:2 Rehberg (8.), 1:2 Galinger (38.), 1:3 Zeh (41.), 1:4 Keller (76.)

zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen