zur Navigation springen
Lokaler Sport

22. Oktober 2017 | 19:16 Uhr

Kummerfeld II nach Holmer Rückzug in Not

vom

shz.de von
erstellt am 11.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Holm | Die Kreisliga-Fußballer des Kummerfelder SV II beklagen einen Rekordsieg. Beim 12:1 über den TSV Holm II war jeder Treffer ein Eigentor. Nach diesem vernichtenden Reinfall beschloss der Holmer Fußball-Vorstand jedenfalls, die TSV-Reserve vom Spielbetrieb in der Staffel 8 zurückzuziehen.

"Mit vier Spielern können wir nicht antreten", argumentiert Abteilungsleiter Sven-Mikael Witthuhn. Schließlich wollten sich auch die Alten Herren, die häufig aushalfen, nicht mehr zum Opfer machen. Alle Spiele mit Holmer Beteiligung fallen aus der Wertung.

Für die Kummerfelder hat das fatale Folgen. Sie bekommen sechs Punkte abgezogen, der SV Hörnerkirchen nur einen. Was nun Wettbewerbsverzerrung ist und was nicht, das wird unterschiedlich gesehen - je nach Vereinsbrille. Am Ende könnte auch der am letzten Spieltag beschäftigungslose SVH leiden.

Hörnerkirchen steigt ab, wenn die Kummerfelder morgen beim SC Pinneberg gewinnen. Im Kampf um die Vizemeisterschaft müssen der TSV Heist (25 Spiele/55 Punkte) und der SC Egenbüttel II (24/51) eine Saisonverlängerung in Kauf nehmen. Morgen bestreitet die SCE-Zweite zunächst ihr reguläres Punktspiel beim SC Ellerau. Am Dienstag kommts zum Nachholtreffen beim SSV Rantzau II, gleichzeitig erwarten die Heistmer den TSV Uetersen II.

In der Staffel 7 spielen die Kreis-Teams am Wochenende nur noch um die Goldene Ananas: Blau-Weiß 96 II empfängt am Sonntag Union Tornesch, SuS Waldenau den SC Nienstedten, der noch auf Platz zwei schielt. Der Tangstedter SV bestreitet sein Kreisliga-Abschiedsspiel bei Eintracht Rellingen.

In der Staffel 2 trägt der TuS Hemdingen-Bilsen sein letztes Saisonspiel bei Komet Blankenese wegen eines Nachholspiels des Abstiegskonkurrenten SC Teutonia 10 II erst am Mittwochabend aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen