zur Navigation springen

Handball : Gettorfer TV kann seinen Gegner nicht richtig einschätzen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Während der MTV Dänischenhagen in Flintbek Platz zwei in der Handball-Kreisoberliga verteidigen will, genießen Gettorf und Altenholz III Heimrecht.

shz.de von
erstellt am 29.Jan.2016 | 06:00 Uhr

Gettorf | Langsam geht die Handball-Kreisoberliga Förde in die entscheidende Phase. Der MTV Dänischenhagen will mit einem Sieg in Flintbek Tabellenplatz zwei verteidigen. Auf Heimsiege sind der Gettorfer TV (gegen Schlusslicht FT Vorwärts Kiel) und der TSV Altenholz III aus, der noch eine Rechnung mit dem Preetzer TSV II offen hat.

TSV Flintbek – Dänischenhagen   Sbd., 17.30 Uhr

Das Hinspiel entschied der MTV mit 28:24 für sich. Dennoch sieht Dänischenhagens Trainer Thomas Waldeck seine Mannschaft nicht unbedingt als Favorit. „Natürlich wollen wir gewinnen, doch gegen Flintbek kann es sehr eng werden.“ Der TSV ist zum einen recht heimstark und spielt zum anderen recht flexibel in Angriff und Abwehr. „Letztlich wird es eine Kopfsache sein, wer die Partie für sich entscheidet“, hofft der MTV-Coach, auf die mentale Stärke seiner Spieler.

Gettorfer TV – FT Vorwärts Kiel       So., 15 Uhr

„So richtig kann ich die FT Vorwärts nicht einschätzen. Es ist eine junge, gut ausgebildete Mannschaft, die aber bisher nicht gepunktet hat“, geht GTV-Spieler Steffen Augspach davon aus, dass die Gäste wesentlich besser als ihr Tabellenstand sind. Das Hinspiel gewann der GTV zwar mit 23:19, doch so richtig überzeugen konnten die Gettorfer dabei nicht. „Ich erwartet auch diesmal eine enge Kiste“, versucht Augspach, die Favoritenrolle ein wenig herunterzuspielen. Nachdem der GTV zuletzt nicht immer die beste Besetzung aufbieten konnte, wird diesmal wohl Lasse Lenschau fehlen. Der Einsatz von Sven Stolze ist noch fraglich.

TSV Altenholz III – Preetzer TSV II So., 17 Uhr

Der Altenholzer Spieler Torsten Kinzig hat keine gute Erinnerung an das 22:33 im Hinspiel. Seitdem hat sich beim TSV Altenholz III personell einiges getan. Wichtige Spieler sind verletzt. „Wenn wir eine Chance haben wollen, müssen wir vorne den Ball lange und sicher spielen. Wir dürfen keine Bälle leichtfertig wegwerfen“, befürchtet Kinzig sonst, erneut von Gegenstößen überrannt zu werden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen