zur Navigation springen
Lokaler Sport

22. August 2017 | 17:08 Uhr

Fulminante Premiere

vom

Leichtathletik: 1. Sternenlauf durch die Seestermüher Marsch war ein toller Erfolg

Seester | "Das war eine tolle Veranstaltung. Alles super!" Anja Sommer und Ilka Früchtnicht waren, wie alle anderen Teilnehmer auch, vom ersten Sternenlauf durch die Seestermüher Marsch zu Gunsten des Kinderhospizes Sternenbrücke restlos begeistert. Ob Laufstrecke oder die von der Feuerwehr aufgestellten "Duschen" zur Abkühlung, ob Verpflegungsstationen oder die Begeisterung der Anwohner in Seester und Seestermühe, ob prominente Paten der Veranstaltung oder ehrenamtliche Helfer, die sichtlich Spaß an ihrer Aufgabe hatten - der erste Sternenlauf, der von Janina und Thomas Hübner sowie dem TSV Seestermüher Marsch organisiert wurde, war ein riesiger Erfolg. Das Urgestein des Elmshorner Stadtlaufs, Siegfried Konjak, formulierte es so: "Janina und Thomas Hübner haben von null auf 100 einen tollen Lauf auf die Beine gestellt."

Dieser begann um 9 Uhr mit dem Bambini-Lauf. Bereits zu diesem Zeitpunkt war nicht nur die sportliche Begeisterung sondern auch die tolle Atmosphäre, die die ganze Veranstaltung prägte, deutlich spürbar. Es folgte der Läufergottesdienst, der unter dem Motto "Du kannst dem Leben nicht mehr Tage, aber den Tagen mehr Leben geben" stand.

Kurz vor dem Start des Zehn- und des Drei-Kilometer-Laufs, standen die prominenten Sternenlauf-Paten Tetje Mierendorf, Thomas Karallus und Nico König sowie die schleswig-holsteinische Sozialministerin Kristin Alheit als Schirmherrin kurz zu ihrem Engagement Rede und Antwort.

Nach dem gemeinsamen Countdown und Startschuss von Alheit und Janina Hübner stand dann der Sport im Mittelpunkt. Knapp 400 Läufer machten sich auf die drei, fünf oder zehn Kilometer lange Laufstrecke. Nicht zu übersehen waren dabei die großen Gruppen des Elmshorner Handball-Teams, des Seeth-Ekholter Lauftreffs und des TuS Appen. Bei allem sportlichen Ehrgeiz war das Mitlaufen für die Mehrzahl das Wichtigste.

Die Ersten, die bei den Läufen ins Ziel kamen, wurden von den Zuschauern und Mitläufern ebenso gefeiert, wie die Schlussläufer. Den Fünf-Kilometerlauf gewannen Philip Krützelmann, LC Oase Hingstheide und Janin Hildebrand, Laufen gegen Leiden, über die doppelte Distanz siegten Kristin Jakubowski, Hannover 96, und Oliver Zurek, Lebensfitness Hamburg.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen