zur Navigation springen

Familienbande: Doppelter Gersdorf als Trainer-Duo

vom

Dennis Gersdorf neuer spielender Coach beim Fußball-Bezirksligisten FCE II / Lars Gersdorf und Torsten Greve unterstützen

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Elmshorn | Die Buffer ganz an den Nagel hängen, soweit ist Dennis Gersdorf vom Fußball-Oberligisten FC Elmshorn noch nicht. Doch mit Rücksicht auf Beruf und vor allem die Familie mit zwei Kindern erscheint ihm der Aufwand für Ober- oder gar Regionalliga zu groß. Daher hatte er im Vergleich zu vielen Mannschaftskameraden auf das Aus der Regionalliga-Ambitionen ruhig reagiert.

Die Alternative stand zu diesem Zeitpunkt ja auch schon fest: Der bisherige Abwehrchef des Oberliga-Meisters wechselt in die eigene Zweite (Bezirksliga) - und übernimmt dort gleich ein Mehr an Verantwortung als Spielertrainer. An seiner Seite, ebenfalls auf dem Platz und im Training, steht sein jüngerer Bruder Lars Gersdorf. Und auch Torsten Greve, der nach der Trennung von Jan Hildebrandt den Fußball-Bezirksligisten zuletzt an verantwortlicher Stelle betreute, soll zum Trainerteam gehören. Die genaue Aufgabenverteilung innerhalb des Trios ist noch offen, aber: "Es wird so sein, dass die Verantwortung bei mir liegt", so Dennis Gersdorf, der sich insgeheim schon seit längerer Zeit auf diese Rolle vorbereitet hat.

Nicht zuletzt mag die familiäre Komponente auch ein Aspekt der Überlegung gewesen sein. "Mit meinem Bruder eine Mannschaft zu trainieren ist das, was ich schon immer mal wollte", sagte er.

Um sich diesen Traum zu erfüllen hat Dennis Gersdorf nach eigenen Angaben auch Angebote anderer Oberligisten abgelehnt. Ein Wechsel kommt derzeit nicht in Frage. "Es passt, dass ich bei meinem Verein bleiben kann, wo ich mich wohl fühle", sagte der Innenverteidiger mit Übersicht.

Für Dennis Gersdorf ist es das erste Mal, dass er ein Traineramt übernimmt. Angst verspürt der Kölln-Reisieker offenbar keine. "Ich mach mir da keine Gedanken, das kriege ich hin", gab er sich betont lässig. Als Spieler habe er unter zahlreichen verschiedenen Trainern viel mitbekommen und viel mitgenommen. Bert Ehm hat er in der Rückrunde der Landesliga-Aufstiegssaison 2011/12 nach dem Abgang des damaligen Co-Trainers Hardy Brüning zum Bramfelder SV unter die Arme gegriffen.

Noch sind einige Wochen Zeit, um sich akribisch auf die neue Aufgabe vorzubereiten. Anfang Juli, so der Zeitplan, wolle er mit der intensiven Vorbereitungsphase auf die neue Saison beginnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen