zur Navigation springen

Handball : „Es ist an der Zeit, den Worten Taten folgen zu lassen“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Handballer des TSV Altenholz wollen mit einem Sieg beim SV Anhalt Bernburg in der Tabelle der 3. Liga weiter nach oben klettern.

shz.de von
erstellt am 05.Feb.2016 | 06:00 Uhr

Altenholz | Sowohl die Mannschaft des TSV Altenholz als auch das Umfeld betonen immer wieder, dass sie nicht auf Platz zwölf der 3. Handball-Liga der Männer gehört. „Es ist an der Zeit, den Worten Taten folgen zu lassen“, erwartet „Wölfe“-Trainer Mannhard Bech von seiner Mannschaft eine Wiederholung des Hinspielerfolgs beim Tabellenneunten SV Anhalt Bernburg. Anwurf ist morgen um 16.30 Uhr. Das Hinspiel entschieden die Wölfe deutlich mit 30:22 für sich.

„Ich habe mir mehrere Videos der Bernburger angesehen. Beim SV Anhalt kommt weniger Gefahr aus dem Rückraum. Die Mannschaft versucht vielmehr, an den Kreis durchzubrechen.“ Das ist eine Spielweise, die den Altenholzern normalerweise liegt. Die Bernburger haben sich seit der Hinspielniederlage bei den Wölfe recht gut geschlagen und haben derzeit 17:19 Punkte auf dem Konto. Auffällig ist dabei, dass der SV Anhalt in eigener Halle bisher nur zwei Niederlagen einstecken musste. Ein 22:29 gegen die Füchse Berlin II und zuletzt ein 27:33 gegen die SG Flensburg/Handewitt II.

Die Personallage bei den Altenholzern hat sich ein wenig verbessert, auch wenn sie noch nicht optimal ist. Zumindest werden Malte Abelmann-Brockmann und auch Rogerio Moraes Ferreira wieder mit dabei sein. Dafür fällt aber Thies Volquardsen aus. „Mathis Wegner wird uns einige Minuten im Angriff unterstützen können. Seine Verletzung lässt aber keinen Einsatz in der Abwehr zu“, berichtet Bech. Max Lipp wird zwar mit dabei sein, konnte aber nicht optimal trainieren, da er in Prüfungen steckt. Für die Altenholzer ist es wichtig, schnell zu ihrem Spiel zu finden und aus einer sicheren Abwehr heraus ihr Tempospiel aufzuziehen. Gelingt das, stehen die Chancen nicht schlecht, weiter ins Mittelfeld vorzurücken.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen