zur Navigation springen

Elmshorner Reiter Christian Hess siegt im Speed-Derby

vom

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Elmshorn | Tempo und Fehlerfreiheit war die Spezialität von Christian Hess und AB19 Gipsy King. Der ehemalige Verkaufsleiter des Holsteiner Verbandes gewann nämlich in Hamburg Klein Flottbek das Speed-Derby.

Dabei handelt es sich um ein internationales Zeitspringen, bei dem einige Derbyhindernisse in der abgespeckten Version überwunden werden mussten. Hess brauchte für den Parcours 98,60 Sekunden, er siegte vor dem Italiener Emanuele Gaudiano auf Eros (99,40 Sekunden).

Die beiden Reiter begegneten sich in den Derbyqualifikationen und im Derbyfinale wieder. Während der Italiener, der zuvor mit Chicago die zweite Qualifikation gewonnen hatte, im Derbyfinale nach Verweigerungen ausschied, lief es für Hess besser. Der 33-Jährige kam mit dem neunjährigen Holsteiner Wallach Carneby mit drei Springfehlern auf den elften Platz.

Einen erfolgreichen Turnierauftritt hatten auch drei Reiter, die auf dem Sparrieshooper Hells Stallion Stud zuhause sind. So gewann die Amateurin Lisa Kowalski (RFV Elmshorn) auf Latino zwei Springen der mittleren Tour und belegte mit dem zwölfjährigen Holsteiner Wallach einen zweiten Platz.

Gestütsbesitzer Herbert Ulonska sattelte ebenfalls erfolgreich bei seinem Heimatverein in Klein Flottbek. Er kam mit seinem Westfalen-Hengst Fantasio in der großen Tour des Amateur-Derbys mit vier Fehlerpunkten auf den siebten Platz.

Auch Christopher Frazer, der als Mieter seinen Betriebssitz in Sparrieshoop hat, gelangen zwei Erfolge: Zweimal Platz elf - im Speed-Derby mit Imagine, und mit Laucks Locke in einer internationalen Youngsterprüfung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen