zur Navigation springen
Lokaler Sport

16. Dezember 2017 | 10:19 Uhr

Ein Biss trifft Barmstedt hart

vom

shz.de von
erstellt am 16.Aug.2013 | 01:14 Uhr

Holm | Die Zecke ist gefährlich. Keine andere Kreatur verursacht hierzulande mehr Krankheitsfälle als der kleine Blutsauger. In entsprechender Sorge sind die Bezirksliga-Fußballer des SSV Rantzau um Thorben Blöcker.

Der Kapitän und Abwehrchef entdeckte an seinem linken Oberschenkel eine kreisförmige Rötung, Hinweis auf eine ernst zu nehmende Infektion (Borreliose), zurückzuführen auf einen Zeckenbiss. Blöcker bekam Antibiotika verschrieben und darf sich die nächsten drei Wochen sportlich nicht betätigen. Das trifft die Barmstedter hart, nachdem sich beim 6:2 über den SC Egenbüttel zudem Torben Mohr, Tim Krieger und Sören Schneider verletzten. Trainer Andreas Behnemann ist fast schon froh, dass er wegen einer privaten Reise ausgerechnet in die Zecken-Hochburg Franken auswärts gegen den TSV Holm nicht dabei sein muss: "Dort habe ich mit meinen Mannschaften selten was geholt." Wieder mit Felix Köhnecke im Aufgebot würden die Holmer den SSV zu gerne sticheln. "Aber wer Egenbüttel demontiert, der ist gegen uns natürlich Favorit", sagt TSV-Co-Trainer Nico Plocharska.

Am Moorweg wirkte das Debakel in Barmstedt nach. "Das war ein Rückfall in düstere Zeiten", grämte sich SCE-Trainer Marc Zippel tagelang. Erste Gelegenheit zur Wiedergutmachung bot gestern das Oddset-Pokalspiel gegen den TSV Uetersen. Hansa 11 am Sonntag ist gleich die nächste schwere Prüfung. Als teambildende Maßnahme gab es Paintball in Barsbüttel (mit Druckwaffen beschießt man sich dabei mit Farbpatronen).

Der SC Ellerau verlor 0:9 beim TSV Sparrieshoop, aber nicht den Glauben an sich. Gegen den Rissener SV sieht Trainer Uwe Sals eine Chance. Heimrecht genießen auch die SV Halstenbek-Rellingen II (gegen Grün-Weiss Eimsbüttel) und der SV Rugenbergen II (gegen die SV Lieh). Roland Wedel ist Gast des SV Eidelstedt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen