Domagalla träumt vom Aufstieg - ohne Marco Bogdahn

Marco Bogdahn. mmPlatz zwei lässt Freude aufkommen: Rantzau-Sportwart Peter Domagalla (links) und Trainer Andreas Behneman. Bergmann
1 von 2
Marco Bogdahn. mm
Platz zwei lässt Freude aufkommen: Rantzau-Sportwart Peter Domagalla (links) und Trainer Andreas Behneman. Bergmann

Avatar_shz von
02. Februar 2013, 01:14 Uhr

Barmstedt | Platz zwei in der Bezirksliga. So erfolgreich wie in der Hinserie waren die Fußballer des SSV Rantzau lange nicht mehr. Seit zwölf Spielen ist das Team von Trainer Andreas Behnemann nun schon ungeschlagen. Zur Erinnerung: Bevor es Anfang Dezember in die Winterpause ging, hatten sich die Barmstedter Himmelsstürmer neun Siege und drei Unentschieden erspielt. Die letzte von nur drei Niederlagen kassierten Thorben Blöcker und Co. am 7. September in Rissen (0:1).

Die Ausgangslage für die letzten zwölf Spiele ist günstig. Gelingt am Ende sogar der Aufstieg? Letztmals gings 1994 hoch in die Landesliga. "Das wäre natürlich eine super Sache", sagt Peter Domagalla, der in seiner Funktion als Sportwart jüngst Nägel mit Köpfen gemacht gemacht hat: Behnemann bleibt dem SSV ebenso erhalten wie Co-Trainer Jörg Bogdahn und Reserve-Trainer Patrick Kinastowski - alle drei haben für die kommende Saison 2013/14 zugesagt.

Was aus Ex-SSV-Torjäger Marco Bogdahn wird, ist derweil unklar. Fakt ist, dass sich der 21-Jährige, der sich im vergangenen Sommer dem Oberligisten SV Halstenbek-Rellingen anschloss, auf Vereinssuche befindet. Das Kapital HR ist nach nur einem halben Jahr beendet.

Ein Zurück in die SSV-Liga-Mannschaft gibts jedoch in naher Zukunft nicht. "Keine Ahnung, was Marco vorhat", erklärt Domagalla, der versucht hatte, den Stürmer zurück an die Düsterlohe zu lotsen. Für Behnemann hat sich das Thema endgültig erledigt: "Wir haben unsere Aktivitäten, was Marco Bogdahn angeht, auf null gesetzt - wir brauchen ihn nicht." wir brauchen Marco nicht

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen