zur Navigation springen

DM: VGE-Senioren baggern sich in Berlin auf Platz zehn

vom

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Elmshorn | "Wir sind nicht zufrieden und hatten Hoffnung auf ein besseres Ergebnis", kommentiert Rüdiger Proske das Abschneiden der Volleyball-Gemeinschaft Elmshorn bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften der Ü53 in Berlin-Marzahn. Die Elmshorner waren als Norddeutsche Meister nach Berlin gefahren und landeten dort auf Rang zehn.

Für die nationalen Titelkämpfe hatten sich zwölf Mannschaften qualifiziert, die zunächst in vier Vorrundengruppen (drei Teams) antraten. Das zwölfköpfige VGE-Team hatte ausgesprochenes Lospech und bekam es in der Vorrunde mit dem USC Braunschweig und der TG Neuss zu tun. Die Braunschweiger waren den Elmshornern bekannt, sie hatten bereits früher gegen den mehrfachen Deutschen Meister gespielt. Zuletzt waren die Braunschweiger 2012 Deutsche Meister der Altersklasse Ü59 geworden. "Wir haben gegen Braunschweig den ersten Satz unglücklich und den zweiten deutlich verloren", berichtet Proske.

Im nächsten Spiel schlugen die Elmshorner das Team aus Neuss mit 2:1. "Im direkten Vergleich setzte sich Neuss mit 2:0 gegen Braunschweig durch, sodass wir als Gruppendritte nur noch um die Plätze neun bis zwölf mitspielen durften", sagt Proske.

Da wurde seine Mannschaft nur noch von der TSG Backnang geschlagen, sodass sie die Titelkämpfe als Zehnte abschlossen. Deutscher Meister wurde der Dürener TV, Vizemeister der SVC Nordhausen. Die TG Neuss holte sich Bronze vor dem USC Braunschweig, weshalb Proske mit der Leistung seines Teams zufrieden ist: "Wir können das Resultat akzeptieren, da wir gegen die Spitzenmannschaften auf Augenhöhe gespielt haben", so Proske. "Und wir sind optimistisch, dass wir uns für die nächsten Deutschen Meisterschaften wieder qualifizieren werden."

Die Statistik der Elmshorner Volleyball-Oldies spricht dafür. Denn sie haben in den letzten 17 Jahren an zwanzig Deutschen Meisterschaften teilgenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen