zur Navigation springen

Deutsches Turnfest: Trampolin-Ass Jansen peilt vierte Meisterschaft an

vom

shz.de von
erstellt am 18.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Pinneberg | Es ist eine Veranstaltung der Superlative. Das Internationale Deutsche Turnfest wird heute in Mannheim eröffnet. Bis Sonntag, den 25. Mai, werden 50 000 Teilnehmer erwartet. Alle vier Jahre wird das laut Veranstalter "größte Wettkampf- und Breitensportevent der Welt" in einer anderen Stadt ausgetragen.

Schon morgen, am ersten Wettkampftag, starten die Doppel-Mini-Trampolin-Turner. Christina Jansen vom VfL Pinneberg geht als Favoritin ins Rennen um den Deutschen Meistertitel - er wäre ihr vierter in Folge. "Auf der einen Seite bin ich ruhig, weil ich weiß, was auf mich zukommt, aber auf der anderen Seite habe ich natürlich die Erwartungshaltung zu gewinnen", so Jansen. Auch Mannschaftskameradin Franciska Lohmann will unter die ersten drei.

Aber es geht in Mannheim nicht nur um Titel für Jansen und Co., denn die Meisterschaften gelten gleichzeitig auch als Qualifikation für die WM in Sofia (Bulgarien) und die Worldgames in Cali (Kolumbien). Jansen und Lohmann treten am Donnerstag zusammen beim Synchronspringen an. Im vergangenen Jahr holten die beiden Bronze. Christiane Schmidt vom VfL Pinneberg reist als Wettkampfrichterin mit nach Mannheim und ist sich sicher, dass die beiden verbessert an den Start gehen: "Franciska hat aufgeholt, die Entscheidungen werden enger. Ich denke, der Synchron-Titel könnte drin sein."

Ihr Sohn Daniel Schmidt, der vom VfL Pinnberg zum SC Itzehoe wechselte, nach wie vor aber viel in Pinneberg trainiert, wird ebenfalls versuchen, aufs Treppchen zu kommen. "Im Doppelminitrampolin war er schon zweimal Vizemeister, da wird dann die Tagesform entscheiden. Aber mit der Mannschaft strebt er den Titel an", sagt Christiane Schmidt.

Pro Team ist ein Fremdstarter erlaubt. Christina Jansen wird gemeinsam mit den Itzehoern auf Medaillenjagd gehen. Auf die Trampolinturner wartet eine Woche mit drei Deutschen Meisterschaften, auch das ist fast schon eine Superlative.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen