zur Navigation springen
Lokaler Sport

19. August 2017 | 22:38 Uhr

Der FCE in der Torklemme

vom

Fußball: Nach dem 1:1 gegen Dassendorf fordert Trainer Hollerieth einen neuen Stürmer / Melzer blockt ab

Elmshorn | Nur 1:1 beim VfL Pinneberg, nur 1:1 gegen Aufsteiger TuS Dassendorf. Dank zweier Tore von Thorben Reibe schrammte Fußball-Oberligist FC Elmshorn knapp an einem Fehlstart vorbei. Nur zwei Punkte, zwei Törchen - der FCE steckt in der Torklemme.

Fakt ist: Vom 46-Tore-Trio der Meistersaison trägt keiner mehr das FCE-Trikot. Jan Lüneburg (22 Tore) wechselte zu Eintracht Norderstedt, Patrick Ziller (10 Tore) zum SC Victoria.

Nachdem der dritte im Bunde, Tim Jeske (14 Tore), suspendiert wurde und nur noch in zivil an der Wilhelmstraße auftaucht, ist guter Rat teuer. Wer soll beim Titelverteidiger künftig die Tore schießen? Jeske nicht.

"Das Thema hat sich erledigt", erklärt FCE-Boss Helge Melzer, der auf Angebote für den 24-Jährigen wartet. Nach Eintracht Norderstedt und dem SV Eichede wurde zuletzt auch der SV Rugenbergen als möglicher neuer Verein gehandelt. Oder wirds am Ende doch der VfR Horst? Eine erste lockere Anfrage gabs bereits, mehr aber auch nicht.

Nur: Wie auch immer die Zukunft von Jeske aussieht, wann und wohin er auch wechselt - torgefährlicher wird der FCE dadurch nicht. "Momentan hinken wir unseren Ansprüchen hinterher. Vor allem im Angriffszentrum haperts gewaltig", mahnt FCE-Trainer Achim Hollerieth, der mit seiner Forderung nach einem weiteren Stürmer beim Präsidenten jedoch auf taube Ohren stößt: "Ich kann das Gerede vom fehlenden Knipser nicht mehr hören - wir haben kein Sturmproblem", so Melzer, der stattdessen auf den baldigen Einsatz von Aytac Erman setzt. Die Freigabe aus der Türkei (Istanbulspor) ist auf den Weg gebracht, lässt aber weiter auf sich warten.

Morgen im Pokalspiel beim West-Bezirksligisten Hansa 11 (18.30 Uhr, Feldstraße) wird Erman erneut nur zuschauen. Dafür ist Frederic Sarpong am Millerntor dabei. Gegen Dassendorf blitzte Sarpongs Spielverständnis bereits hier und da auf. Hollerieth: "Mit seiner Ruhe am Ball und seiner Fähigkeit, Bälle zu verteilen, bringt er uns auf jeden Fall weiter."

zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen