zur Navigation springen
Lokaler Sport

19. Oktober 2017 | 13:11 Uhr

Dem TuS fehlten die Mittel

vom

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Tornesch | Aus der Traum: Die Handballer des TuS Esingen bleiben in der Hamburg-Liga. Im Rückspiel um den Aufstieg in die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein verloren die Schützlinge von Jan-Henning Himborn beim TSV Alt-Duvenstedt mit 18:27 (8:10). Da reichte das gewonnene Hinspiel mit 20:18 in der Endabrechnung nicht für den Aufstieg.

"Schade, ich kann meinem Team aber keinen Vorwurf machen", so ein enttäuschter, aber gefasster Esinger Coach nach der Partie. Eine "enge Kiste" sollte es werden - und wurde es zumindest 30 Minuten auch. Beide Teams knüpften nahtlos an die gute Deckungsarbeit des Hinspiels an, ließen kaum Chancen zu. Zum Ende der ersten Hälfte aber dann der Knackpunkt: Der TuS musste eine Zeitstrafe hinnehmen, die Alt-Duvenstedt davonziehen ließ. Nach der Pause das gleiche Bild, der Gegner aus der Nähe von Rendsburg spielt cleverer und bekam seine Chancen aus dem Rückraum. Über 9:14 und 16:20 platzte Esingens Traum langsam. "Uns haben letztlich die Mittel gefehlt", so Himborn über sein junges Team. Gerade gegen Mannschaften mit einem starken Rückraum habe sein Team auch schon in der Liga Schwierigkeiten gehabt. "Ich bin stolz auf meine Mannschaft", adelte Himborn seine Schützlinge dennoch. Nun wolle er nach vorn sehen - und "eine schlagkräftige Truppe aufbauen", die auch in der kommenden Saison um den Titel der Hamburg-Liga mitspielen soll.

Mit Malte Petersen (HSG Tills Löwen 08, Landesliga Schleswig-Holstein) steht ein Rückkehrer bereits fest, er spielte schon in der Saison 2009/2010 beim TuS. Jonathan Karow und Lennart Haas müssen beruflich für ein halbes Jahr kürzertreten, Till Krügel hat Anfragen aus der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein.

"Wir werden trotzdem wieder angreifen", so Himborn, der jetzt an seiner A-Trainerlizenz "baut".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen