Golf : Dem Klassenerhalt ganz nah

Gelungener Bunkerschlag: Tobias Weiß vom GC Altenhof bringt den Ball auf Bahn 2 im GC Lohersand auf das Grün. Die Altenhofer wurden Tageszweiter. Fotos: Gerken
1 von 2
Gelungener Bunkerschlag: Tobias Weiß vom GC Altenhof bringt den Ball auf Bahn 2 im GC Lohersand auf das Grün. Die Altenhofer wurden Tageszweiter. Fotos: Gerken

Das Damen-Team des GC Altenhof ist nach Platz 3 am 3. Spieltag so gut wie gerettet. Die Regionalliga-Herren verpassen knapp Platz 1 im GC Lohersand.

von
26. Juni 2018, 06:00 Uhr

Die Altenhofer Golf-Teams können zufrieden auf den 3. Saisonspieltag blicken. Besonders für die Damen bedeutet Platz 3 im Club Zur Vahr bei Bremen mehr als nur eine Vorentscheidung im Abstiegskampf. In der Tabelle ist das Team von Trainer Nils Sallmann zwar von Rang 2 auf 3 abgerutscht, aber der Abstand auf den Vierten und Fünften, die den Gang in die Regionalliga antreten müssen, wurde erneut vergrößert.

Der Aufsteiger hat die 2. Bundesliga Nord so gut wie sicher gehalten. „Ich gehe davon aus, dass wir durch sind“, ist Sallmann glücklich und zufrieden. Etwas anderes ist die Lage bei den Herren in der Regionalliga. Da wird sich der Auf- und Abstieg erst am letzten Spieltag entscheiden, denn alle fünf Mannschaften der Liga sind extrem eng beisammen. Der GCA hatte auf der benachbarten Anlage des GC Lohersand sogar die Chance auf den Tagessieg, musste diesen aber am Ende den Gastgebern überlassen.

Der bisherige Tabellenführer der Regionalliga Nord aus Hamburg-Ahrensburg kam mit dem Platz in der Heidelandschaft nicht zurecht und erzielte das zweitschlechteste Tagesergebnis. So rückten die Altenhofer Herren mit Rang 2 an diesem Spieltag sogar auf einen Zähler auf den einzigen Aufstiegsplatz heran. Allerdings ist weiterhin akute Vorsicht geboten, denn die Liga ist so extrem ausgeglichen, dass auch die beiden Abstiegsplätze nur zwei beziehungsweise drei Punkte entfernt sind.

Trainer Yannick Oelke stand mehrfach sorgenvoll zwischen den Bahnen im Heidekraut im GC Lohersand. Dabei spielten seine Schützlinge oft gutes Golf, verhagelten sich aber durch einige Doppelbogeys ein noch besseres Resultat. „Ein Bogey ist auf manchen Löchern hier kein schlechtes Ergebnis“, stellte Oelke schon während der Runde fest. Gewohnt gutes und sehr unaufgeregtes Golf spielte wieder Moritz Ackerhans, der mit 71 Schlägen eine Par-Runde ins Clubhaus brachte. Richtig gut startete Jonas Stark in seine Einzelrunde. Auf das Bogey auf Bahn 1 ließ er vier Birdies folgen und lag bis zu Loch 8 bei -3. „Jonas hat ein sehr starkes Einzel gespielt. Leider konnte er hinten raus sein Ergebnis nicht ganz halten“, sagt Oelke. Mit 72 Schlägen (+1) kam Stark ins Clubhaus. Da bis auf Nicolas Rißling (87) alle Altenhofer unter 80 Schlägen blieben, führte der GCA das Feld nach den Einzeln an. Dieses Niveau konnten in den Vierern aber nur Ackerhans und der formstarke Tobias Weiß halten. Sie benötigten 72 Schläge, während die drei übrigen Altenhofer Vierer mit 79, 80 und 83 Schlägen etwas zu hoch lagen. So zog der GC Lohersand noch um vier Schläge vorbei. Die Lohersander preschten in der Tabelle mit den fünf Punkten am 3. Spieltag vom letzten auf den 3. Rang vor. In die beiden abschließenden Spieltage gehen die Altenhofer mit viel Selbstvertrauen. Oelke: „Wenn man nach drei Spieltagen nur einen Punkt Abstand auf Platz eins hat, sollte man auch nach oben gucken.“

Die GCA-Damen in der 2. Liga erfüllten mit Rang 3 die Vorgabe von Trainer Nils Sallmann. Ohne Chris Kobarg, Katharina Drerup und Johanna Jacobi mussten die Youngster ran – und überzeugten voll und ganz. Julia Bäumken und Mia Hoffmann, die erstmals im Einzel eingesetzt wurde, lieferten zusammen mit Jutta Alberts die besten Einzelrunden mit jeweils 83 Schlägen. Der sehr lange Platz im Club Zur Vahr wurde durch den Regen, der die Bälle weniger rollen lässt, und durch die Tatsache, dass von den blauen Abschlägen gespielt wurde, noch einmal schwieriger. So mussten die Damen sogar auf den Par-3-Löchern nicht selten zum Driver beim Abschlag greifen. „Sie haben es super gemacht. Wir haben den Abstand nach unten vergrößert und die jungen im Team haben gezeigt, dass sie sich nicht verstecken müssen“, lobt Sallmann. Da Hittfeld und Wendlohe auf den Abstiegsplätzen 4 und 5 bereits sechs und sieben Punkte Abstand auf den GCA haben, sollte der Klassenerhalt so gut wie sicher sein.

Die zweite Damenmannschaft kam in der Oberliga im GC Timmendorfer Strand nicht über Platz 3 der Tageswertung hinaus und liegt nun zwei Punkte hinter den Gastgeberinnen, die den einzigen Aufstiegsplatz einnehmen. Die zweite Herrenmannschaft wurde in der Verbandsliga geteilter Erster mit dem GC Husumer Bucht und hat gute Chancen in die Landesliga aufzusteigen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen