zur Navigation springen
Lokaler Sport

18. Oktober 2017 | 02:26 Uhr

FC Elmshorn : Das Kreisderby als Nebensache

vom

FC Elmshorn trennt sich im letzten Saisonspiel vom VfL Pinneberg 1:1. Abschied von Dennis Gersdorf und Jan Lüneburg.

shz.de von
erstellt am 25.Mai.2013 | 09:22 Uhr

Elmshorn | Gestern Abend mussten der FC Elmshorn ein letztes Mal ran. Das Ergebnis - 1:1 gegen den VfL Pinneberg nach Toren von Tim Jeske (16.) und Jan Eggers (78.) - war jedoch zweitrangig. Auch die Tatsache, dass der Kreisrivale nach dem Abpfiff den Klassenerhalt bejubelte, interessierte die meisten der rund 380 Zuschauer an der Wilhelmstraße nur am Rande.

Zu frisch war die Enttäuschung darüber, dass der Oberliga-Meister trotz Lizenz auf den letzten Drücker nun doch auf die Regionalliga-Relegation und damit auf den möglichen Aufstieg verzichtet.

Ebenso wie alle anderen erfuhr auch Mannschaftskapitän Dennis Gersdorf erst am Donnerstag von der Entscheidung: "Wir Spieler wussten nicht mehr als alle anderen auch. Doch vielleicht ist der Schritt vernünftig. Der SC Victoria hat auch erst nach der vierten Hamburger Meisterschaft den Sprung gewagt. Wir sollten in der nächsten Saison einen neuen Anlauf nehmen. Wenn wir uns dann durchsetzen, haben wir einen Reifeprozess genossen, der uns helfen kann", so Gersdorf, der gestern sein letztes Spiel für den FCE machte. Der 33-Jährige trainiert künftig die Zweite (Bezirksliga).

Auch Jan Lüneburg, mit 22 Treffern Oberliga-Torschützenkönig, ist in der kommenden Saison nicht mehr dabei: "Das war mein letztes Spiel für den FCE", erklärte der 22-Jährige, der nach drei Jahren der Wilhelmstraße den Rücken kehrt, jedoch noch nicht weiß, wo er nach der Sommerpause spielen wird.

"Lüne", der mit FCE-Relegations-Ersatz Eintracht Norderstedt in Verbindung gebracht wird: "Ich hatte eine geile Zeit beim FCE. Ich tue mich schwer, den Verein zu verlassen, doch ich will einfach mal etwas anderes ausprobieren." Stimmen zum Verzicht

Achim Hollerieth, FCE-Trainer: "Kein Kommentar."

Fabian Böwig, FCE-Motor: "Ich finde das exorbitant schade. Wir alle haben - auch die Leute ums Team herum - ein Jahr lang hart für dieses Ziel gearbeitet. Rein atmosphärisch wäre die Regionalliga eine tolle Sache gewesen. Jetzt schimpfen alle, okay, doch man darf nicht vergessen, dass der Verein in den letzten zwei Jahren hervorragende Arbeit geleistet hat."

Jan Lüneburg, FCE-Torjäger: "Klar, ist das traurig, aber wir Spieler müssen das jetzt akzeptieren. Ich bin mir sicher, dass wir in der Relegation was gerissen hätten - vor bestimmt locker 2000 Zuschauern."

Eugen Igel, FCE-Team-Manager: "Ich verstehe die Enttäuschung der Jungs. Doch wir konnten nicht vor die Mannschaft treten, bevor nicht der letzte Strohhalm ergriffen war - und das war am Donnerstag."

Torben Roß, Ex-Manager SV Lieth: "Schade für den Elmshorner Fußball, das wäre eine schöne Chance gewesen, hier mal andere Vereine zu sehen. Man steckt ja nicht drin, aber ich glaube, es ist die richtige Entscheidung. Unter Umständen hätte man mit einem übereilten Aufstieg auch viel kaputt gemacht."

Konrad Kosmalla, 2. Fußball-Vorsitzender VfL Pinneberg: "Die Regionalliga ist finanziell ein gefährliches Unterfangen. Ich freue mich, dass der FCE in der Oberliga bleibt, die Mannschaft hätte den Aufstieg jedoch verdient gehabt."

Mirco Seitz, Ex-FCE-Trainer: "Eine tolle Mannschaft, klasse Spieler, ein guter Trainer - das hat die Mannschaft nicht verdient. Elmshorn hat ein riesen Einzugsgebiet, beste Voraussetzungen. Schade, dass man hier in der Stadt nicht in der Lage ist, die unterschiedlichen Interessen unter einen Hut zu bekommen."

Uwe Wölm, Ex-FCE-Präsident: "Die Stadt hat keine Schuld. Der FCE hat seine Schulaufgaben nicht gemacht, hatte genug Zeit, die Stadionproblematik zu klären. Den Schuh muss sich der Vorstand anziehen. Der Verzicht ist Betrug an den Spielern und Zuschauern, alle hatten sich auf die Relegationsspiele gefreut - das ist meine Meinung."

Günter Buder, Ex-FCE-Vorstand: "Wenn die Faktenlage so ist, wie sie sich darstellt, ist es besser, auf den Aufstieg zu verzichten. Ich halte es durchaus für sinnvoll, wenn sich die Mannschaft noch ein Jahr festigt. Bis dahin kann und sollte dann auch alles geklärt sein."

Ewald Dohrn, stellvertretender FCE-Schiedsrichter-Obmann: "Das ist traurig für den Elmshorner Fußball, vor allem für die Spieler, die eine tolle Saison gespielt haben. Ich muss jedoch zugeben, dass ich die Hintergründe nicht kenne."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen