zur Navigation springen

Das ist der SC Victoria: Hamburgs Bester, viel Erfahrung und Talent

vom

shz.de von
erstellt am 18.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Hamburg | Seit nunmehr über einem Jahrzehnt ist der SC Victoria das Maß aller Dinge im Hamburger Amateurfußball. Mit fünf Meisterschaften und drei Pokalsiegen in den vergangenen zehn Jahren hat sich der Klub von der Hoheluft zur dritten Hamburger Kraft hinter den Nachwuchsmannschaften der Bundesligisten HSV und St. Pauli aufgeschwungen.

Das Erfolgs-Konzept, für das vor allem Sportchef Ronald Lotz steht, basiert auf solidem Wirtschaften sowie nachhaltiger Entwicklung. "Wir haben den Regionalliga-Aufstieg nicht erzwungen, sondern langfristig geplant", sagt Lotz, der auch den Kader mit Bedacht zusammengestellt hat. Dabei setzen der 46-Jährige und sein Trainer Lutz Göttling auf eine gesunde Mischung aus talentierten jungen Nachwuchsspielern aus Hamburg (Schulz, Schumann, Cetinkaya, Sobczyk), Nachwuchsspielern, die bereits in Bundesliga-Nachwuchsteams Regionalliga-Erfahrung gesammelt haben (Hoose, Grubba, Azong) sowie erfahrenen, gestandenen Oberliga-Akteuren (Stilz, Rabenhorst, Trimborn).

Dreh-und Angelpunkt des Vicky-Spiels ist der bereits 36-jährige Spielmacher Roger Stilz, der sich als typischer Sechser (Spitznahme: "Xavi von der Hohenluft") nicht selten tief fallen lässt, um sich die Bälle zu holen und das Spiel zu eröffnen. Ihm zur Seite stehen im defensiven Mittelfeld entweder der lauf- und zweikampfstarke Sven Trimborn (defensive Variante) oder Patrick Schumann. Hinter der einzigen Spitze Conrad Azong (beim FC St.Pauli ausgebildet, kam im Winter von Hannover 96 II) wirbelt Hamburgs aktueller Fußballer des Jahres Benny Hoose. Schnell, beidfüßig, trickreich, torgefährlich - das sind die Attribute des 24-Jährigen, der ein ähnlicher Spielertyp wie Elmshorns Patrick Ziller ist.

Mit Nils Brüning (rechts, ausgebildet beim SC Concordia), Jakob Sachs (rechts oder links, mit dem VfB Lübeck und Holstein Kiel bereits in der Regionalliga) sowie Winterneuzugang Juan Ángel Seguro (mit Osasuna im spanischen Pokal einst gegen Real Madrid im Einsatz) verfügt der SCV über schnelle Außen. Rechtsverteidiger Sergej Schulz stammt aus dem Kreis Pinneberg und kickte schon für den Wedeler TSV sowie den VfL. Kapitän und Abwehrchef ist der erfahrene Marcus Rabenhorst (29).

Auf dem Papier ein starkes Team - ob die Mischung wirklich stimmt, wird sich am Montag zeigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen