Horster Reitertage : Aufbau dauert zehn Stunden

Viele Mitglieder des Reitervereins Kollmar - hier an der Statue von Jahrhundert-Hengst Capitol - packen für das Gelingen des Turniers mit an. Foto: en
1 von 2
Viele Mitglieder des Reitervereins Kollmar - hier an der Statue von Jahrhundert-Hengst Capitol - packen für das Gelingen des Turniers mit an. Foto: en

Heute gehts los: 1700 Nennungen für die Horster Reitertage des RV Kollmar - Pony-Cup neu dabei.

Avatar_shz von
30. April 2013, 08:05 Uhr

Horst | Traditionell eröffnet der Reitverein Kollmar die "Grüne Saison" mit den Horster Pferdetagen. In diesem Jahr nehmen sich die Veranstalter dafür wieder vier Tage Zeit - und zwar von morgen, Mittwoch, an bis Sonntag, 5. Mai. Am Freitag ist allerdings ein Tag Ruhepause.

Mit dem Meldeergebnis ist RV-Vorsitzender Karl-Ernst Kruse-Soenke zufrieden: "Wir haben rund 1700 Nennungen von Reitern aus Schleswig-Holstein und Hamburg." Ein paar weniger als erwartet wären es deshalb, weil am ersten Mai-Wochenende auch in Meldorf (Dithmarschen) ein Turnier stattfindet. "Das hat sich bei uns natürlich bemerkbar gemacht. Aber trotzdem - wir haben genug Nennungen und damit auch genug zu tun", ist sich Kruse-Soenke der Arbeitsbelastung für sich und die mehr als 60 Helfer bewusst. Sie haben bei der 36. Auflage der Horster Pferdetage 43 Prüfungen auf einem Springplatz und drei Dressurplätzen organisatorisch zu bewältigen.

Zu den Höhepunkten neben dem M**-Springen mit Siegerrunde am Sonntag (16.30 Uhr) und dem Mannschaftsspringen am Mittwoch (16.30 Uhr) zählen der Wettkampf für Reitabteilungen am Sonntag (10 Uhr Springen, 10.30 Uhr Dressur, 12 Uhr Abteilungsreiten) sowie die Wertungsprüfungen für den Schleswig-Holsteinischen Pony-Cup am selben Tag (10.45 und 11.30 Uhr). Letztere gehören erstmals zum Programm in Horstmühle.

Der Maifeiertag ist den Ponyreitern und somit dem Reiternachwuchs vorbehalten. "Extra für die Kinder haben wir die Caprilli-Prüfung mit aufgenommen. Sie ist in dieser Altersklasse sehr beliebt", sagte Kruse-Soenke. Einen Tag später seien insbesondere Züchter willkommen, die sich bei den vielen Springpferdeprüfungen über die Qualität des Bestandes informieren möchten. Züchter sollten sich nach Meinung des Vorsitzenden auch den Sonntag in ihrem Kalender rot anstreichen: "Um 16 Uhr wird die Deckstation Maas J. Hell Junghengste vorführen." Das sei aber auch etwas "für die ganze Familie".

Bevor aber die ersten Reiter in den Parcours oder in die Dressurvierecke einreiten können, kommt auf Karl-Ernst Kruse-Soenke und sein Team noch harte Arbeit zu. Grund: Noch ist das Veranstaltungsgelände in Horst-Horstmühle eine leere Fläche. Damit Turnier geritten werden kann, muss die Fläche für die Bedürfnisse der Reiter, Richter, Organisatoren, Reitsportartikel-Aussteller und für die Gastronomie am heutigen Dienstag erst noch hergerichtet werden: "Dann transportieren wir das Material aus Kollmar dort hin. Zehn Stunden werden mit Sicherheit verstreichen, ehe alles auf seinem Platz steht und die Grüne Saison’ bei uns beginnen kann." Der Eintritt an allen Turniertagen ist frei. > www.rv-kollmar.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen