zur Navigation springen

Ammann: Jahresbestleistung im Dauerregen von Halstenbek

vom

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Halstenbek | Die Leichtathletin Alina Ammann vom TuS Esingen ist weiter in Rekordlaune und lässt sich auch durch Kälte und Dauerregen die Motivation nicht nehmen. Eine Woche nach ihrem Landesrekord über die 800 Meter, verfehlte die Tornescherin bei den offenen Kreismeisterschaften im Blockwettkampf in Halstenbek nur knapp den Landesrekord in dieser Disziplin - am Ende fehlten acht Punkte.

Mit ihren 2776 Punkten wurde sie dennoch Kreismeisterin der Altersklasse W15, stellte die bundesweite Jahresbestleistung auf und qualifizierte sich zudem direkt für die Deutschen Meisterschaften in München.

Vier Stunden dauerte der Wettkampf in Halstenbek, bei dem die Blöcke Lauf, Sprint, Wurf sowie Drei- und Vierkampf auf dem Programm standen.

Ammann startete im Blockwettkampf Lauf und verbesserte in vier Teildisziplinen ihre persönliche Bestleistung. Gepuscht wurde sie dabei durch eine Konkurrentin von der HSG Universität Greifswald, die den Weg nach Halstenbek gefunden hatte: Vanessa Hammerschmidt. Sie führte bis zum abschließenden 2000-Meter-Lauf den direkten Vergleich an, musste aber verletzungsbedingt den Wettkampf abbrechen. "Alina hat in Halstenbek bewiesen, dass sie nicht nur eine klasse Läuferin ist", lobte sie Michael Ammann, Vater und Trainer der Schülerin vom Uetersener Ludwig Meyn Gymnasium, und ergänzte: "Sie ist dazu auch noch eine vielseitige Athletin mit starkem Kampfgeist und viel Willensstärke."

Das gleiche gilt auch für die zwölfjährige Alisa Rohlfing von der LG Elmshorn. Sie hatte sich ebenfalls für den Lauf-Block entschieden und kam in der Endabrechnung auf insgesamt 2212 Punkte.

Am meisten Punkte sammelte sie beim Ballwurf, wo sie den Schlagball stolze 43,50 Meter weit warf. 3,50 Meter weiter als Alina Ammann, die in Halstenbek erstmals die 40-Meter-Marke knackte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen