Verletzungsserie : Kreuzbandriss: Auch Skicrosserin Zacher verpasst Olympia

Skicrosserin Heidi Zacher hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen.
Foto:
Skicrosserin Heidi Zacher hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen.

Sie war eine der größten Medaillenhoffnungen im bereits dezimierten deutschen Skiteam für Olympia - jetzt fällt auch Skicrosserin Zacher für Südkorea aus. Wie schon fünf (!) Teamkollegen zuvor riss sie sich das Kreuzband. Der DSV kann sein Pech kaum glauben.

shz.de von
15. Januar 2018, 13:03 Uhr

Die Verletztenserie im deutschen Skiteam ausgerechnet in der Olympia-Saison reißt nicht ab und sorgt für den weiteren Ausfall einer Medaillenkandidatin in Pyeongchang.

Wie bekannt wurde, erlitt Skicrosserin Heidi Zacher am Wochenende beim Training in Schweden einen Kreuzbandriss und wird mehrere Monate fehlen. Sie galt angesichts eines bislang exzellenten Weltcup-Winters als Anwärterin auf Edelmetall bei den Winterspielen - muss nun aber wie zuvor unter anderen schon Felix Neureuther und Severin Freund für den Saisonhöhepunkt passen. Zacher ist schon die sechste Athletin des Deutschen Skiverbands (DSV), der ein Kreuzbandriss die Olympia-Teilnahme vermasselt.

«So eine Verletztenserie, das ist einfach unglaublich», sagte DSV-Sportdirektor Wolfgang Maier bei der Einkleidung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in München. Vor der 29 Jahre alten Sportlerin aus Lenggries hatte es bereits die Alpin-Asse Neureuther und Stefan Luitz, die Skispringer Freund und Svenja Würth sowie die Freestylerin Lisa Zimmermann erwischt, die alle wegen Kreuzbandrissen oder den Folgen davon Pyeongchang verpassen werden.

Gerade deshalb galt Zacher neben Alpin-Star Viktoria Rebensburg als größte Hoffnung für den gebeutelten DSV in Südkorea. Sie hatte sich seit Jahren in der Weltspitze etabliert und in diesem Winter im Weltcup einen Sieg und vier weitere Podestresultate eingefahren. «Sie war eine sichere Kandidatin auf eine Medaille», betonte Maier.

Erst am Sonntag hatte Zacher in Schweden Platz drei feiern dürfen. Bei einer zusätzlichen Trainingsfahrt passierte dann aber das Malheur, wie Skicross-Sportdirektor Heli Herdt berichtete. Auf der Zielgeraden wurde sie bei einem Sprung vom Wind gebremst und schlug statt im Auslauf auf der Kante auf. «Sie hat gleich bemerkt, dass sich ihr Bein nicht anfühlte, wie es sollte», sagte Herdt.

Vage Hoffnungen, dass der Unfall doch keine schweren Folgen hat, zerschlugen sich am Montagmorgen bei einer Untersuchung nach der Rückkehr nach München. Nur Stunden danach stand die Operation an.

«Wegen ihrer Erfahrung war sie eine feste Größe im Team», betonte Herdt und meinte, dass die Mannschaft nach dem Verletzungsschock gezeichnet zum nächsten Weltcup nach Kanada geflogen sei. «Da wird Arbeit vor uns liegen, dass die ihre Rennen fahren können», prophezeite er.

Auch Sportdirektor Maier glaubt, dass die Ausfälle ein Thema in seinem Olympia-Team sein werden. «Das beschäftigt alle, Sportler, Trainer und Betreuer. Das geht nicht spurlos an einem vorbei.» Bei den Spielen im Februar aber gelte: «Das musst du ausblenden.»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert