Champions-League-Finale kein Grund : Jürgen Klopp: Alisson-Verpflichtung hat nichts mit Karius-Patzern zu tun

Trainer Jürgen Klopp tröstete Loris Karius nach dem Champions-League-Finale.
Trainer Jürgen Klopp tröstete Loris Karius nach dem Champions-League-Finale.

Der deutsche Torhüter Loris Karius wird von seinem Trainer Jürgen Klopp beim FC Liverpool weiterhin in Schutz genommen.

shz.de von
20. August 2018, 13:41 Uhr

Liverpool | Der FC Liverpool hat Torwart Alisson nicht wegen der Patzer von Keeper Loris Karius verpflichtet. "Das Champions-League-Finale – und das können mir die Leute glauben oder nicht – hat mit der Verpflichtung von Alisson überhaupt nichts zu tun", sagte Trainer Jürgen Klopp im Interview des Fußball-Magazins "Kicker" (Montag). "Hätten wir es gewonnen und Alisson wäre auf dem Markt gewesen, hätten wir es trotzdem gemacht."

Karius sah sich heftiger Kritik ausgesetzt, nachdem ihm im Champions-League-Endspiel gegen Real Madrid (1:3) zwei schwere Fehler unterlaufen waren, die zu Gegentoren führten. Klopp nahm ihn hingegen in Schutz: "Wie die Leute nach dem Champions-League-Finale auf Loris losgegangen sind und ihn abgekanzelt haben, hätte mich eher veranlasst zu sagen: Jetzt holen wir Alisson gerade nicht und ziehen das Ding durch!"

"Außergewöhnlich guter Torwart"

Am Ende habe der Verein jedoch professionell handeln müssen, sagte Klopp, und habe darum Alisson ins Team geholt. "Unsere Aufgabe ist es, uns auf allen Positionen so gut wie möglich aufzustellen. Das haben wir getan." Der Coach betonte, Karius sei "ein außergewöhnlich guter Torwart". Zuletzt spekulierten britische Boulevard-Medien allerdings über einen Abschied des deutschen Torhüters.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen