Nach Kritik von Sandro Wagner : Joachim Löw: „Er stellt Mitspieler dar, als wären sie ausgemachte Vollidioten“

<p>Jogi Löw schießt gegen Sandro Wagner zurück. </p>

Jogi Löw schießt gegen Sandro Wagner zurück.

Mit deutlichen Worten hat nun Bundestrainer Joachim Löw auf den Rücktritt von Angreifer Sandro Wagner reagiert.

shz.de von
18. Mai 2018, 15:47 Uhr

Hamburg | Bundestrainer Joachim Löw hat mit deutlichen Worten auf die Kritik von Sandro Wagner reagiert, den er nicht für den vorläufigen WM-Kader berücksichtigt hatte. „Er stellt Mitspieler dar, als wären sie ausgemachte Vollidioten, die nur dabei sind, weil sie ihre Meinung nicht sagen“, sagt der Bundestrainer im Gespräch mit dem TV-Sender „Sky“. „Als ob sie nur deswegen bei uns sind, weil sie nicht ihre Meinung sagen. Jeder, der uns kennt, weiß, wie wir die Spieler immer anhalten, ihre Meinung zu sagen, offen und ehrlich zu sein, uns kritisch gegenüberzutreten. Diese Dinge werden bei uns groß geschrieben.“

Wagner, der für den FC Bayern München aufläuft, hatte nach der Nicht-Nominierung seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt.

<p>Fährt nicht mit zur WM nach Russland.</p>
Imago/Sven Simon

Fährt nicht mit zur WM nach Russland.

„Für mich ist klar, dass ich mit meiner Art, immer offen, ehrlich und direkt Dinge anzusprechen, anscheinend nicht mit dem Trainerteam zusammenpasse“, fand Wagner eine Begründung für seine Nicht-Nominierung.

Löw hat im gewissen Maße Verständnis für Wagner, dennoch betont er: „Ich kann verstehen, dass Sandro enttäuscht ist. Schlimmer finde ich seine Worte gegenüber den Kollegen: Er sagt, dass andere ihren Mund nicht aufmachen. Was sollen Jerome, Mats denken? (...) Das ist ja völlig Hanebüchen!“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen