Auch Kroaten zurück in der Heimat : Hunderttausende empfangen neuen Weltmeister in Frankreich

Präsident Emmanuel Macron (Fünfter von rechts) empfängt die Weltmeister: In Paris feierten Franzosen den Erfolg ihrer Mannschaft frenetisch.
Präsident Emmanuel Macron (Fünfter von rechts) empfängt die Weltmeister: In Paris feierten Franzosen den Erfolg ihrer Mannschaft frenetisch.

Nach dem 4:2-Sieg im WM-Finale gegen Kroatien ist die französischen Nationalmannschaft in Paris gelandet.

shz.de von
16. Juli 2018, 19:45 Uhr

Paris | Frankreichs Weltmeister sind zurück: Nach dem Sieg bei der Fußball-WM ist das französische Fußball-Team in seine Heimat zurückgekehrt. Das Flugzeug mit Trainer Didier Deschamps und den Spielern landete am Montagnachmittag mit Verspätung auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle. Kapitän Hugo Lloris verließ die Maschine als Erster mit dem WM-Pokal in der Hand, wie auf Fernsehbildern zu sehen war.

Torwart Hugo Lloris zeigt das Objekt der Begierde. Foto: dpa/Bob Edme/AP
dpa/Bob Edme/AP
Torwart Hugo Lloris zeigt das Objekt der Begierde. Foto: dpa/Bob Edme/AP

Auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Élysées ist die Mannschaft anschließend von einer riesigen Menschenmenge triumphal empfangen worden. Es seien mehrere hunderttausend Menschen in den Westen der Hauptstadt gekommen, bestätigten Polizeikreise am Montag.

Die Menschen feierten euphorisch das siegreiche Fußball-Team mit Trainer Didier Deschamps und den Spielern. Über dem Boulevard stiegen Militärjets auf, die Rauchspuren in den Farben der Nationalflagge hinter sich herzogen.

Zwei Stunden Verspätung

Der Bus der Nationalmannschaft war mit einer rund zweistündigen Verspätung an der Place Charles de Gaulle am Triumphbogen angekommen. Die Abfahrt des Mannschaftsbusses am Flughafen Roissy hatte sich verzögert, wie französische Medien berichteten. Die Spieler stiegen dann in der Nähe der Champs-Élysées in einen offenen Doppeldeckerbus um. Die Polizei hatte nach eigenen Angaben rund 2000 Beamte im Einsatz.

Im Élyséepalast – dies ist der Amtssitz von Präsident Emmanuel Macron – warteten laut Fernsehsender BFMTV rund 3000 Menschen auf die Ankunft der Fußball-Helden. Macron hatte zu dem Empfang auch viele junge Sportler eingeladen.

Ehrenlegion für neue Weltmeister

Außerdem sollen die siegreichen Franzosen die Ehrenlegion erhalten. Es gebe eine grundsätzliche Entscheidung, aber noch keinen offiziellen Termin für die Verleihung der Traditions-Auszeichnung. Das bestätigten Élyséekreise am Montag in Paris. Die Ehrenlegion wurde 1802 von Napoleon geschaffen, die Auszeichnung ist die höchste Frankreichs. Die Ehrenlegion hatte Ende vergangenen Jahres rund 93.000 Mitglieder. Jedes Jahr werden auch rund 400 Ausländer geehrt – im Gegensatz zu Franzosen werden sie damit aber nicht zu Mitgliedern der Ehrenlegion. Der damalige Staatschef Jacques Chirac hatte laut Nachrichtenagentur AFP 1998 die damaligen französischen Fußball-Weltmeister mit der Ehrenlegion ausgezeichnet.

Kroaten bereiten ihrem Team frenetischen Empfang

Die Kroaten haben ihrer Fußballnationalmannschaft trotz der Niederlage im WM-Finale gegen Frankreich einen begeisterten Empfang bereitet. Auf dem Flughafen von Zagreb wurde das Team um Kapitän Luka Modric am Montag von den Fans mit Rufen "Champions, Champions" begrüßt. Maschinen der Luftwaffe hatten das aus Russland kommende Flugzeug mit den Nationalspielern nach Erreichen des kroatischen Luftraum eskortiert.

Die Spieler schritten über einen roten Teppich in das Flughafengebäude. Im Zentrum der Hauptstadt strömten Hunderttausende Menschen mit Landesflaggen auf den Straßen und Plätzen zusammen, um die Vizeweltmeister als Helden zu feiern. Für die Kroaten bedeutete das Abschneiden ihrer Nationalelf bei der WM der größte sportliche Erfolg in der Geschichte des Landes.

Fußballstars hautnah: Die Kroaten um Luka Modric (Mitte) gaben ihren Anhängern fleißig Autogramme und feierten ordentlich. Foto: imago/Xinhua
imago/Xinhua
Fußballstars hautnah: Die Kroaten um Luka Modric (Mitte) gaben ihren Anhängern fleißig Autogramme und feierten ordentlich. Foto: imago/Xinhua

Das staatliche Fernsehen hatte die Bevölkerung aufgerufen, den "historischen Augenblick" zu feiern. Die Eisenbahn bot Tickets zum halben Preis an, damit Fans zum Empfang des Teams nach Zagreb reisen konnten. Die Stadtverwaltung von Zagreb hatte angeordnet, dass die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel am Montag gratis war.

Hunderttausende begrüßten die kroatische Nationalmannschaft. Foto: imago/Pixsell
imago/Pixsell
Hunderttausende begrüßten die kroatische Nationalmannschaft. Foto: imago/Pixsell

Die Nationalspieler sollten später mit einem offenen Bus zum Ban-Jelacic-Platz fahren. Anschließend wollte Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic die Nationalhelden an ihrem Amtssitz empfangen und mit einem Orden auszeichnen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen