2. Fußball-Bundesliga Warum der HSV Kühnes vergiftetes 120-Millionen-Angebot ablehnen sollte

Von Martin Schulte | 14.08.2022, 16:15 Uhr

Die unmoralische Offerte des Milliardärs kommt inmitten einer Zeit des emotionalen Ausnahmezustands beim HSV. Der Club täte gut daran, sich an den Werten seines größten Spielers Uwe Seeler ein Beispiel zu nehmen.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „sh:z News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
Das Wahlrecht ist ein hohes Gut. Bilden Sie sich eine eigene Meinung zur kommenden Landtagswahl.
oder
1 Monat kostenlos testen
  • Alle Artikel & Inhalte auf shz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 9,90 €/Monat