zur Navigation springen

#HSVSCF : HSV will mit Sieg über Freiburg weg von Abstiegsplätzen

vom

Der HSV peilt seinen vierten Sieg nacheinander an. Gegner am Samstag im Volksparkstadion ist der SC Freiburg. Trainer Gisdol will eine Serie beenden und eine andere ausbauen.

Hamburg | Nach drei Pflichtspielsiegen in Serie will der Hamburger SV seinen Aufwärtstrend in der Fußball-Bundesliga fortsetzen. Die Mannschaft empfängt am Samstag (18.30 Uhr/Sky) den SC Freiburg. Trainer Markus Gisdol will der siegreichen Mannschaft vom vergangenen Samstag beim 3:0 gegen den Tabellenzweiten RB Leipzig erneut das Vertrauen schenken. Bis auf Finn Porath sind alle fit. Michael Gregoritsch hat seine Sprunggelenkverletzung auskuriert und könnte sein Comeback geben.

Aufsteiger Freiburg spielt als Achter mit 29 Punkten eine erstaunlich starke Saison. Die Hamburger auf Platz 15 haben zehn Punkte weniger. Der letzte Heimsieg des HSV gegen die Breisgauer liegt sieben Jahre zurück. Damals gewannen die Hamburger mit 2:0. Danach gab es drei Niederlagen und zwei Unentschieden. „Freiburg wird oftmals unterschätzt“, betont Gisdol.

Mit einem Erfolg über Freiburg könnten sich die Platzherren ein weiteres Stück von der Abstiegszone entfernen. Von Rang 14, den der VfL Wolfsburg einnimmt, ist der HSV drei Punkte entfernt. Die Mannschaft, so Trainer Gisdol, sei nach den drei Erfolgen binnen einer Woche nicht euphorisiert, sondern fokussiert. „Die Grundstimmung ist natürlich positiver als zuletzt“, sagt Gisdol.

Die Hanseaten haben eine weitere Serie im Auge. Vier Siege nacheinander gab es zuletzt 1999 unter Trainer Bruno Labbadia. Der Vorgänger von Gisdol schaffte sogar sechs Pflichtspiel-Erfolge.

Die Vereinsführung hat verkündet, mit Gisdol über eine Vertragsverlängerung sprechen zu wollen. Sein Kontrakt endet in diesem Sommer. Gisdol: „Ich bin sehr gerne Trainer in Hamburg.“

zur Startseite

von
erstellt am 18.Feb.2017 | 10:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen