Erst vor zwei Wochen eingeweiht : Holstein Kiel muss neue Zuschauertribüne ausbessern lassen

Eine Expertenkommission soll den Schaden am Montag begutachten und Konsequenzen festlegen.
Foto:
1 von 1

Eine Expertenkommission soll den Schaden an der Tribüne am Montag begutachten und Konsequenzen festlegen.

Beim Spiel gegen Eintracht Braunschweig mussten Zuschauer umplatziert werden, weil sich Stützblech verformt hatte.

shz.de von
13. August 2017, 16:10 Uhr

Kiel | Fußball-Zweitligist Holstein Kiel muss die Erweiterung der Westtribüne im Holstein-Stadion überprüfen und Ausbesserungen vornehmen lassen. Ein Bereich der Tribüne war am Freitag während des Pokalspiels gegen Eintracht Braunschweig (2:1) geräumt worden. Zunächst war eine Unterbrechung des Spiels erwogen worden, teilte die KSV Holstein auf Anfrage mit und bestätigte damit eine Meldung des Sportbuzzers der „Kieler Nachrichten“. Die Umplatzierung der Zuschauer während der Partie funktionierte aber reibungslos.

Ein Stützblech im neuen Stehplatzbereich der Tribüne hatte sich unter den Belastungen verformt. Eine Expertenkommission soll den Schaden am Montag begutachten und Konsequenzen festlegen. Bei Sicherheitsbedenken und größerem Reparaturaufwand könnte die Tribüne für das nächste Heimspiel am Sonntag gegen Greuther Fürth gesperrt werden. Das würde etwa 2000 bis 3000 Plätze betreffen. Die umgebaute Tribüne war zum ersten Heimspiel gegen Sandhausen vor zwei Wochen eingeweiht worden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen