Handball-Champions-League : THW Kiel verschenkt Sieg gegen Paris in letzter Sekunde

Nikola Karabatic von Paris Saint-Germain setzt zum Wurf an.

Nikola Karabatic von Paris Saint-Germain setzt zum Wurf an.

Die Handballer aus Kiel waren nah dran an der Sensation. Der Punkt reicht für Platz 4. Nun wartet Pick Szeged.

shz.de von
04. März 2018, 20:41 Uhr

Paris | Die Handballer des THW Kiel haben die Gruppenphase der Champions League mit einem unerwarteten Remis bei Paris St. Germain beendet. In der französischen Hauptstadt spielten die „Zebras“ am Sonntag 29:29 (11:16) und vermieden als Vierter der Gruppe B damit ein deutsches Achtelfinal-Duell mit dem aktuellen Meister Rhein-Neckar Löwen. Stattdessen geht es gegen Pick Szeged aus Ungarn.

Bester THW-Werfer war am Sonntag Marko Vujin mit elf Treffern. Für Paris warfen Nikola Karabatic und Nedim Remili jeweils fünf Tore.

Nach einer zerfahrenen Anfangsphase mit vielen Fehlern auf beiden Seiten erzielte der Pariser Mikkel Hansen erst in der sechsten Minute das erste Tor per Siebenmeter. Danach übernahmen die Franzosen, die dem THW im vergangenen Jahr eine empfindliche 24:42-Schlappe beigebracht hatten, das Kommando. Nach der Pause aber nahmen die Kieler den Kampf an. Torhüter Andreas Wolff zeigte tolle Paraden. Raul Santos traf 15 Sekunden vor Schluss zum 29:28, das Paris durch Luc Abalo noch mit Glück egalisierte.

In der Runde der besten 16 Mannschaften kommt es für die Kieler nun zum Duell mit dem ungarischen Vize-Meister Pick Szeged, der die Gruppe A auf dem fünften Rang abschloss. Im entscheidenden Rückspiel haben die Kieler dann das Heimrecht.

Der Liveticker zum Nachlesen:

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen