Final Four 2017 : THW Kiel besiegt Leipzig und zieht ins Pokalfinale ein

Kiels Patrick Wiencek (l-r), Leipzigs Niclas Pieczkowski und Kiels Steffen Weinhold kämpfen um den Ball.
Foto:
Kiels Patrick Wiencek (l-r), Leipzigs Niclas Pieczkowski und Kiels Steffen Weinhold kämpfen um den Ball.

Die Zebras aus Kiel ziehen als erstes Team ins Finale ein.

shz.de von
08. April 2017, 16:25 Uhr

Handball-Rekordmeister THW Kiel ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und ins Finale um den DHB-Pokal eingezogen. Die Schleswig-Holsteiner besiegten am Samstag im ersten Halbfinale des 25. Endrundenturniers in Hamburg den SC DHfK Leipzig mit 35:32 (19:19). Die Kieler treffen am Sonntag (14.30 Uhr) im Endspiel auf den Sieger des zweiten Halbfinales zwischen Bundesliga-Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt und Meister Rhein-Neckar Löwen.

Vor 13.200 Zuschauern in der ausverkauften Barclaycard-Arena legte der Außenseiter einen starken Start hin und führte mit 5:1. Die Kieler fanden schwer in die Partie und bekamen die agilen Leipziger zunächst nicht in den Griff. Erst in der 27. Minute (17:16) ging der THW erstmals in Führung. Grund für die Steigerung war auch ein Torwartwechsel vom unglücklich agierenden Andreas Wolff zu Niklas Landin.

In der zweiten Halbzeit steigerte sich der Rekordmeister, konnte sich aber nicht absetzen. Die von Leipzigs Spielmacher Niklas Pieczkowski klug eingesetzten Sachsen kämpften sich immer wieder heran. Die meisten Tore erzielte Niklas Ekberg mit zwölf Treffern. Bei den Leipzigern war Lukas Binder und Pieczkowski (je 7) am erfolgreichsten.

Der THW führte seine Pokaltradition fort. Bei seiner 15. Teilnahme am Final Four schaffte er zum elften Mal den Einzug ins Finale. Mit bislang neun Pokalerfolgen sind die Norddeutschen Rekordsieger.

Der Liveticker zum Nachlesen:

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen