zur Navigation springen

Handball-Bundesliga : „Nicht super, aber gut gespielt“ - THW Kiel gewinnt gegen Göppingen

vom

Der Rekordmeister findet „Stück für Stück“ wieder zu seiner alten Form. Mit 28:23 (13:9) gegen Göppingen tüten die Zebras den zweiten Sieg in Folge ein.

shz.de von
erstellt am 12.Okt.2017 | 17:07 Uhr

Kiel | Keine große Gala, aber sehr solides Handwerk: Der THW Kiel hat in der Handball-Bundesliga seinen zweiten Sieg in Folge gefeiert und bleibt damit in der noch ein wenig zart in den Boden getretenen Erfolgsspur. Am Donnerstagabend bezwang der deutsche Rekordmeister in eigener Halle Frisch Auf Göppingen mit 28:23 (13:9). „Es ist kein Wunder, dass wir noch nicht das Maximale zeigen können. Wenn man aus so einem Loch kommt, dann springt man da nicht einfach raus, sondern klettert Stück für Stück nach oben“, sagte THW-Manager Thorsten Storm bereits in der Halbzeitpause – es passte aber ebenso als Fazit nach 60 Minuten. Als die absolviert waren, sagte Kiels Trainer Alfred Gislason: „Wir aber nicht super, aber gut gespielt – und verdient gewonnen.“

Zu Beginn der Partie wirkten die Kieler wie vom Glück geküsst. Steffen Weinholds 1:0 – abgefälscht (2.). Rune Dahmkes 2:0 – ein Billardtor mit der Hilfe des Pfostens und des Kopfes von Göppingens Keeper Daniel Rebmann (3.). Im Anschluss kämpfte sich die Rumpftruppe aus Baden-Württemberg aber besser in ein Spiel, in dem vom THW mehr handballerische Hausmanns- als Feinkost gefragt war. Die aber dürfte den Kielern an diesem Abend weitgehend geschmeckt haben. Zwar gingen die unbequemen Gäste zwischenzeitlich sogar in Führung (5:6/13.), sorgten einige Fehlwürfe – unter anderem ein Siebenmeter von Niclas Ekberg, der das Tor relativ weit verfehlte – für Raunen im Publikum, dennoch übernahmen die „Zebras“ nach gut 20 Minuten die Kontrolle und bis zum Ende der ersten Hälfte auch souverän die Führung (13:9). Ein kurzes Hoch brachte Göppingen wieder heran (16:15/37.), doch dann sorgten die Wurfgewalt von Lukas Nilsson und Marko Vujin sowie starke Paraden zur rechten Zeit von Torwart Andreas Wolff dafür, dass der Kieler Heimsieg nicht mehr ernsthaft in Gefahr geriet.

THW Kiel: Landin, Wolff – Bilyk (4), Dahmke (3), Dissinger, Ekberg (2/1),  Firnhaber (n.e.), Frend Öfors (n.e.), Nilsson (5), Rahmel,  Toft Hansen (1), Vujin (5/1), Weinhold (2), Wiencek (3), Zarabec (3), Zeitz (n.e.)

Frisch Auf Göppingen: Prost, Rebmann – Bagersted (2), Damgaard (2), Fontaine, Kneule (2), Kozina (5), Pfahl (1), Ritterbach, Schiller (6/4), Sesum (2), Urban (3)

Schiedsrichter: Blümel/Loppaschewski (Berlin)

Zuschauer: 10.285

Siebenmeter: 4/2:5/4

Zeitstrafen: 1:8

Der Spielverlauf zum Nachlesen im Ticker

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen