Handball-Bundesliga : Füchse Berlin beim 20:25 in Kiel erneut chancenlos

Berlins Kevin Struck (l-r), Kiels Steffen Weinhold und Berlins Fabian Wiede kämpfen um den Ball.

Berlins Kevin Struck (l-r), Kiels Steffen Weinhold und Berlins Fabian Wiede kämpfen um den Ball.

Die Handballer aus Kiel können sich gegen die Berliner durchsetzen.

shz.de von
19. April 2018, 19:00 Uhr

Kiel | Die Füchse Berlin warten weiter auf den ersten Pflichtspielsieg beim Handball-Rekordmeister THW Kiel. Die Hauptstädter unterlagen am Donnerstag nach gutem Start mit 20:25  (8:15) bei den Norddeutschen und sahen einmal mehr schlecht gegen ein Top-Team der Bundesliga aus. Trotz der fünften Saisonniederlage bleiben die Füchse mit 43:13 Punkten Tabellen-Dritter.

Die Berliner führten in einer etwas zerfahrenen Anfangsphase mit drei Zeitstrafen und drei Gelben Karten mit 3:1 und 5:2. Doch nach und nach fand Kiel vor 10.285 Zuschauern in der Kieler Sparkassen-Arena besser in die Partie und ging mit dem 7:6 erstmals in Führung (17.).

Bei den Füchsen lief nun fast gar nichts mehr zusammen. Die zuvor noch sichere Abwehr ließ die Kieler zunehmend gewähren, und im Angriff präsentierten sich die Berliner abschlussschwach. Die Gäste gingen mit einer Hypothek von sieben Toren Rückstand in die Halbzeit.

Nach der Pause versuchten die Füchse den Rückstand zu verkürzen. Doch die Angriffs-Aktionen blieben ungenügend. Zudem hielt THW-Torwart Niklas Landin stark. Die Gastgeber nutzten die Schwächen des Gegners geschickt aus und bauten mit dem 20:10 den Vorsprung erstmals auf zehn Tore aus (43.). Die einseitige Begegnung war früh entschieden.

Der gegen Göppingen noch so gut funktionierende Rückraum um die Nationalspieler Fabian Wiede und Steffen Fäth sowie Schwedens Mattias Zachrisson blieb blass.

Der Spielverlauf im Liveticker

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen