zur Navigation springen

Handball-Bundesliga : SG Flensburg schlägt Frisch Auf Göppingen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die SG Flensburg-Handewitt gewinnt ihr erstes Heimspiel in der Handball-Bundesliga. Nach einem furiosen Finale hat Frisch Auf Göppingen das Nachsehen. Das Ergebnis ist aber denkbar knapp

Mit einer Energieleistung in der letzten Viertelstunde hat die SG Flensburg-Handewitt die erste Heimniederlage in der Handball-Bundesliga nach eineinhalb Jahren noch abgewendet. Mit sechs Toren hatte der deutsche Vizemeister gegen Frisch Auf Göppingen am Mittwochabend bereits hinten gelegen. Doch drei Sekunden vor Schluss sicherte Nationalspieler Steffen Weinhold den Flensburgern mit seinem Treffer zum 25:24 (12:13) noch beide Punkte.

Der Matchwinner bei den Gastgebern aber war Sören Rasmussen. Der dänische Torhüter wurde in der 43. Minute für den keineswegs schwachen Mattias Andersson beim Stand von 16:21 eingewechselt. Er parierte acht von elf Würfen, darunter einen Strafwurf von Marcel Schiller. So hatte erheblichen Anteil an der erfolgreichen Aufholjagd, an die nach dem 14:20 (36.) nur noch wenige unter den knapp 6000 Zuschauern geglaubt hatten.

Zu viele Fehler hatten sich die Gastgeber bis dahin im Abschluss erlaubt und in der Abwehr viel zu nachlässig gedeckt. Doch mit unbändigem Willen kämpfte sich die SG Tor um Tor heran. Neuzugang Drasko Nenadic erzielte in der 53. Minute den 23:23-Ausgleich, Lasse Svan kurz darauf die 24:23-Führung. Doch Göppingen kam noch einmal zurück. Der überragende Tim Kneule schaffte das 24:24, und  Göppingen besaß sogar die Chance zum Sieg. Doch Späth verlor den Ball, und Weinhold verwandelte den Konter zum umjubelten 25:24-Sieg.

 

SG Flensburg-Handewitt: Andersson, Rasmussen  (ab 43. Minute) – Karlsson, Nenadic (1), Eggert (7/5), Glandorf (4), Mogensen (4), Svan (4), Weinhold (2),  Heinl, Gustafsson (1), Gottfridsson, Radivojevic (n.e.), Knudsen (2).
FA Göppingen: Prost, Marinovic – Kraus (2), Kneule (6), Oprea, Schöne (4), Späth (4), Beljanski, Lobedank (1), Thiede, Pevnov (1), Fontaine, Rnic (4), Schiller (2/1).
Schiedsrichter: Hartmann/Schneider (Barleben/Irxleben).
Zeitstrafen: 2:6. – Siebenmeter: 5:3.
Zuschauer: 5900.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Aug.2013 | 03:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen