zur Navigation springen

Nachfolger für Ljubomir Vranjes : SG Flensburg: Kein Ablöseangebot für Christian Berge

vom

Die Nachfolge von Trainer Vranjes wird ohne Zeitdruck geklärt. Eiliger hat es der Verein mit einem Spielerersatz.

shz.de von
erstellt am 08.Feb.2017 | 17:03 Uhr

Flensburg | Dierk Schmäschke bleibt bei seiner Linie: „Wenn ich auf jedes Gerücht reagieren würde, hätte ich überhaupt nichts Anderes mehr zu tun“, sagte der Geschäftsführer der SG Flensburg-Handewitt. Die Klärung der Nachfolge von Trainer Ljubomir Vranjes werde ohne Zeitdruck fortgesetzt. Norwegens Nationaltrainer Christian Berge sei im Blickfeld der SG gewesen, räumte Schmäschke ein: „Wir standen und stehen mit Christian unabhängig von der Trainerfrage immer in Kontakt. Wir haben aber keine konkreten Verhandlungen über einen Wechsel nach Flensburg geführt.“ Schon gar nicht habe die SG dem norwegischen Verband 250.000 Euro Ablöse geboten, wie einige Medien kolportieren. „Völliger Schwachsinn. Wir haben nie ein Wort mit einem Vertreter des norwegischen Verbandes gewechselt“, so Schmäschke.

Berge hatte am Dienstag bestätigt, dass er Nationaltrainer bleibt. Die sportliche Perspektive seiner aufstrebenden Mannschaft und eine Gehaltsaufbesserung förderten den Entschluss des ehemaligen SG-Spielmachers, sich nicht weiter mit einer Rückkehr nach Flensburg zu beschäftigen, aber auch seine private Situation als Vater von zwei Kindern (9 und 11 Jahre) soll ihn bewogen haben, in Norwegen zu bleiben.

Schwierig gestaltet sich auch die Suche nach einem geeigneten Ersatz für Linkshänder Johan Jakobsson, der wegen einer Kopfverletzung lange ausfällt. Anders als bei der Trainersuche stehen die Flensburger hier unter Zeitdruck. Spontane Gedanken an zwei Akteure, die vor zwei Jahren Holger Glandorf nach dessen Achillessehnenriss exzellent vertreten haben, mussten verworfen werden. Der Ägypter Ahmed El-Ahmar ist derzeit verletzt („leider“, so Schmäschke) und der Schwede Albin Tingsvall hatte wenige Monate nach seinem Flensburger Gastspiel seine Handball-Karriere beendet und studiert jetzt Philosophie. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen