zur Navigation springen

Handball-Bundesliga : SG Flensburg-Handewitt verliert in Magdeburg

vom

Der Champions-League-Kraftakt beim HSV Handball saß noch in den Knochen: Die SG Flensburg-Handewitt verlor beim SC Magdeburg mit 32:34. Dabei war die Mannschaft selbstbewusst in die Partie gestartet.

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2013 | 06:11 Uhr

Magdeburg | Der SC Magdeburg hat der SG Flensburg-Handewitt den Sprung auf Platz zwei in der Handball-Bundesliga verwehrt. Mit Leidenschaft und großem Willen erkämpfte sich der Tabellensiebte am Mittwoch in eigener Halle ein 34:32 (17:15) gegen die Schleswig-Holsteiner. Vor 6209 Zuschauern in der Getec Arena warfen Nationalspieler Stefan Kneer (7) und Robert Weber (9/5) die meisten Tore für Magdeburg.
Aufseiten der Flensburger konnte auch der neunfache Torschütze Holger Glandorf die fünfte Saisonniederlage nicht verhindern. Nur drei Tage nach dem Viertelfinal-Aus in der Champions League startete Flensburg selbstbewusst in die Partie und enteilte rasch auf 5:1 (9.). Doch nach der anschließenden Auszeit von Magdeburgs Trainer Frank Carstens fand der Gastgeber besser ins Spiel und krönte seine Aufholjagd mit der ersten Führung beim 9:8 (17.). Beim 17:14 (29.) lag Magdeburg mit drei Toren vorn.
Während die Magdeburger die Viertelfinal-Niederlage im EHF-Cup bei den Rhein-Neckar Löwen gut verkraftet zu haben schienen, mussten die Flensburger dem Champions-League-Kraftakt beim HSV Handball Tribut zollen. Dies machte sich vor allem durch zahlreiche Fehler im Angriff bemerkbar. Mit dem Energieüberschuss hielt Magdeburg die Gäste auch in der zweiten Halbzeit mit bis zu vier Toren (26:22/47.) auf Distanz und feierte einen verdienten Erfolg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen