zur Navigation springen

Super Globe Katar : SG Flensburg-Handewitt sichert sich Platz drei

vom
Aus der Onlineredaktion

Gegen die katarische Mannschaft von El-Jaish gewann das Team von Ljubomir Vranjes 27:17 und sicherte sich damit ein ordentliches Preisgeld.

Doha/Katar | Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben ihren Wüstentrip mit einem Erfolgserlebnis beendet. Der Champions-League-Sieger gewann am Freitag beim Super Globe in Katar, der inoffiziellen Vereinsweltmeisterschaft, das Spiel um Platz drei mit 27:17 (15:6) gegen die katarische Mannschaft von El-Jaish.

Durch den vierten Sieg im fünften Spiel binnen einer Woche sicherten sich die Norddeutschen ein Preisgeld von 150.000 Dollar. Beste SG-Torschützen waren Johan Jakobsson und Bogdan Radivojevic mit jeweils sechs Toren.„Das war nach der schwachen zweiten Hälfte im Halbfinale ein versöhnlicher Turnierabschluss. 150.000 Dollar sind auch keine schlechte Prämie, auch wenn wir natürlich lieber im Finale gestanden hätten“, sagte SG-Manager Dierk Schmäschke.

Trainer Ljubomir Vranjes war ebenfalls zufrieden. „Heute hat man gesehen, wie wichtig ein Thomas Mogensen für unsere Mannschaft ist. Mit einem richtigen Spielmacher kann man auch erfolgreich spielen. Wir freuen uns über Platz drei und haben bei diesem Turnier viel gelernt“, sagte der Coach.

Die Flensburger hatten am Donnerstag trotz einer 19:12-Führung ihr Halbfinale gegen Turnierorganisator Al-Sadd aus Doha mit 26:27 verloren und damit das Endspiel verpasst. Seine Kritik an den Schiedsrichtern vom Vortag wollte Vranjes nicht wiederholen. „Ich habe mir das Spiel noch einmal auf Video angeschaut und habe mich mit unseren Fehlern befasst“, sagte der Schwede, nachdem er zu der Leistung der Unparteiischen befragt worden war.

Gegen Asienmeister El-Jaish, den die Flensburger in der Gruppenphase schon mit 29:24 besiegt hatten, stand der Erfolg bereits zur Pause fest. Wie schon im Halbfinale musste Vranjes auf den angeschlagenen Kreisläufer Jakob Heinl verzichten. Vor allem die Außen Anders Eggert und Bogdan Radivojevic setzten vor der Pause die Akzente.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Sep.2014 | 19:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen