zur Navigation springen

Vor der Handball-WM 2017 : SG Flensburg-Handewitt: Ljubomir Vranjes bestätigt Angebot von Telekom Veszprem

vom
Aus der Onlineredaktion

Der Trainer des Bundesliga-Spitzenreiters steht laut einem Medienbericht vor einem Absprung nach Ungarn.

shz.de von
erstellt am 27.Dez.2016 | 11:31 Uhr

Flensburg | Der europäische Top-Verein Telekom Veszprem hat offenbar ein Auge auf Trainer Ljubomir Vranjes von Bundesliga-Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt geworfen. Von dem Interesse des ungarischen Rekordmeisters berichtet das Magazin „Handball inside“. Die Verhandlungen sollen weit fortgeschritten sein, heißt es. Bei Vezprem würde der Schwede, der die SG 2014 zum Gewinn der Champions League führte, den Spanier Xavier Sabate beerben.

In den vergangenen Jahren hatte es häufiger lukrative Angebote für Vranjes aus dem Ausland gegeben. Immer wieder gelang es, den Strategen von einem Bleiben an der Förde zu überzeugen. SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke erklärte gegenüber dem sh:z, dass es keine konkrete Anfrage gebe. „Ljubo ist ein begehrter Trainer. Deshalb gibt es immer wieder Anfragen. Ein Wechsel würde aber sehr teuer werden“, teilte Schmäschke mit. Der 43-jährige Coach besitzt beim Bundesliga-Spitzenreiter einen Vertrag bis 2020 – ohne Ausstiegsklausel.

Der Coach bestätigte nach dem Remis in Melsungen, dass ihn der letztjährige Champions-League-Finalist ihn verpflichten will. „Die haben Interesse, aber nicht nur die“, sagte Vranjes im TV-Sender Sport1 und signalisierte indirekt sein Interesse an dem Angebot: „Wenn es dazu kommt, bekommt Flensburg eine Ablöse. Ich bin teuer“, sagte Vranjes.

Der Erfolgscoach gewann ein Jahr nach der Champions League auch den DHB-Pokal mit den Flensburgern. Vor zwei Jahren wurde Vranjes zum Welttrainer des Jahres gewählt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen