zur Navigation springen

Handball-Bundesliga : SG Flensburg-Handewitt gewinnt gegen Füchse Berlin

vom
Aus der Onlineredaktion

Mit einem Tor Vorsprung kurz vorm Schlusspfiff erlöst Lasse Svan die SG. Die Flensburger sind zurück an der Spitze.

Flensburg | Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt stehen wieder an der Tabellenspitze der Bundesliga. Die Norddeutschen setzten sich am Sonntag mit 27:26 (13:12) gegen die Füchse Berlin durch und zogen wegen der besseren Tordifferenz wieder an den punktgleichen Teams des THW Kiel und der Rhein-Neckar Löwen (je 30:2) vorbei. Beste Werfer waren Holger Glandorf mit sieben Toren für die SG sowie Hans Lindberg mit acht Treffern für die Hauptstädter.

Wie schon im Pokal-Achtelfinale, als sich die Flensburger erst nach Verlängerung mit 36:34 durchgesetzt hatten, lieferten die Berliner einen großen Kampf. Und das, obwohl den neuen Füchsecoach Velimir Petkovic bei dessen erstem Einsatz große Personalsorgen plagten. Besonders schwer wog der Ausfall des grippekranken Spielmachers Petar Nenadic, der aber dank einer starken Teamleistung kompensiert wurde.

In der 56. Minute lagen die Füchse noch mit 25:23 in Führung. In der hektischen Schlussphase sah zunächst Berlins Mattias Zachrisson wegen eines Foulspiels die Rote Karte, ehe Lasse Svan für die Entscheidung zugunsten der Gastgeber sorgte.

Am Rande der Partie gaben die Flensburger die Vertragsverlängerung mit Torhüter Mattias Andersson bis 2018 sowie die Verpflichtung seines schwedischen Landsmanns Simon Jeppsson bis 2020 bekannt.

Der Liveticker zum Nachlesen:

 
zur Startseite

von
erstellt am 18.Dez.2016 | 14:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen