DHB Pokal-Final Four in Hamburg 2015 : Die SG Flensburg-Handewitt besiegt die Rhein-Neckar Löwen in der letzten Sekunde

Was für ein spannendes Spiel: Die SG gewinnt in einem dramatischen Spiel gegen die Rhein-Neckar Löwen mit 24:23. Die Flensburger ziehen zum elften Mal ins Pokalfinale ein.

shz.de von
09. Mai 2015, 12:45 Uhr

Die SG Flensburg-Handewitt steht zum elften Mal im Finale um den DHB-Pokal und hat gute Chancen auf den vierten Cup-Sieg. Dank des sechsten Treffers von Jim Gottfridsson in der letzten Sekunde gewann der Dritte der Handball-Bundesliga am Samstag in Hamburg sein Halbfinale beim Endrundenturnier Final Four gegen die Rhein-Neckar Löwen mit 24:23 (10:10).

Vor 13.300 Zuschauern in der ausverkauften Hamburger Arena warf Johan Jakobsson sieben Tore für den dreimaligen Pokalgewinner. Aufseiten der Mannheimer, die auch bei ihrer achten Final-Four-Teilnahme leer ausgehen, traf Uwe Gensheimer elfmal. Den Finalgegner ermittelten anschließend Pokalverteidiger Füchse Berlin und der SC Magdeburg.

Bei den Flensburgern lief zum Aufwärmen Holger Glandorf mit auf, kam aber knapp ein halbes Jahr nach seinem Achillessehnenriss nicht zum Comeback. Doch auch ohne den Linkshänder startete Flensburg mit 4:1 (8.). Erst beim 8:9 (27.) lag das Team des Welthandballtrainers Ljubomir Vranjes erstmals zurück, erkämpfte sich aber bis zur Pause ein 10:10. In dem weitgehend von den Abwehrreihen dominierten Spiel enteilten die Rhein-Neckar Löwen nach der Pause von 11:11 (32.) auf 15:11 (36.). Doch mit vier Treffern in Serie drehte Flensburg das Spiel zum 22:21 (56.) und sicherte sich den glücklichen Erfolg.

<iframe src="//embed.scribblelive.com/Embed/v7.aspx?Id=1236794&ThemeId=" width="600" height="2000" frameborder="0"></iframe>

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen