zur Navigation springen

Handball-Bundesliga : Aus der Traum: Rhein-Neckar Löwen besiegen SG Flensburg-Handewitt

vom

Titel-Showdown in der Flens-Arena: Mit 23:21 gehen die Löwen als Sieger aus dem Spiel – und werden damit voraussichtlich Deutscher Meister.

shz.de von
erstellt am 28.Mai.2017 | 14:48 Uhr

Drei Spieltage vor Saisonende liegen die Rhein-Neckar Löwen in der Handball-Bundesliga erneut auf Meisterschaftskurs. Der Titelverteidiger gewann am Sonntag bei der SG Flensburg-Handewitt mit 23:21 (13:11) und machte damit einen großen Schritt zum Gewinn seines zweiten Meistertitels. Die Mannschaft von Trainer Nikolaj Jacobsen baute die Tabellenführung (57:5 Punkte) drei Spieltage vor Schluss aus und liegt jetzt drei Zähler vor den Flensburgern (54:8). Eine andere Mannschaft kann nicht mehr ins Titelrennen eingreifen.

Die Löwen tanzten im Kreis und rissen die Arme nach oben, während die 6300 Zuschauer in der seit Monaten ausverkauften Flens-Arena entsetzt zusahen. „Wir haben abgezockt gespielt“, sagte Spielmacher Andy Schmid im TV-Sender Sport1. Zwar haben die Flensburger das leichtere Restprogramm, sie benötigen aber Schützenhilfe der Konkurrenz. Die SG muss noch zu EHC-Cup-Sieger Frisch Auf Göppingen (Platz 12) und HBW Balingen-Weilstetten (17.) und empfängt zum Schluss die HSG Wetzlar (6.).

Die Löwen stehen am Mittwoch vor einem schweren Heimspiel gegen Rekordmeister THW Kiel, der Platz drei und damit die Teilnahme an der Champions League verteidigen will. Zudem haben es die Mannheimer mit Wetzlar (6.) und Melsungen (7.) zu tun. „Wir können uns noch einen Ausrutscher erlauben, und es würde immer noch reichen“, sagte Kreisläufer Hendrik Pekeler. „Das gibt Sicherheit.“ Bei schweißtreibenden 30 Grad in der Halle verlief die Partie in hitziger Atmosphäre. Beide Mannschaften waren nervös und leisteten sich überraschend viele Fehler. Die meisten Fehlleistungen produzierten die Flensburger. Im Angriff vergaben sie reihenweise Möglichkeiten. „Wir hatten uns das ganz anders vorgestellt“, meinte Kreisspieler Tobias Karlsson. Nachdem die Norddeutschen bereits den DHB-Pokal und den Einzug ins Final Four der Champions League verpasst hatten, verspielten sie jetzt auch die letzte Titelchance der Saison.

Die Schleswig-Holsteiner hatten Respekt vor dem Rivalen. Nunmehr seit vier Bundesliga-Duellen haben die Löwen in der Hölle Nord, wie die Flensburger Arena genannt wird, dominiert. Der letzte Heimsieg der SG  liegt mehr als vier Jahre zurück. Die Mannheimer hatten Vorteile in der Abwehr und auf der Torhüterposition. Die Heimmannschaft ging nur einmal in der ersten Halbzeit in Führung, ansonsten lag der Titelverteidiger vorn. Er spielte seine Angriffe zwar mit gedrosseltem Tempo, hatte damit aber Erfolg.

Bitter für die Flensburger: Sie bleiben wohl der ewige Zweite. Elfmal waren sie Vize in den 25 Jahren ihrer Zugehörigkeit zur Bundesliga. Ihr einziger Titelgewinn liegt 13 Jahre zurück. „Wir kämpfen bis zum letzten Spieltag“, meinte Karlsson trotzig, wohl wissend, dass der Titel mit allergrößter Wahrscheinlichkeit wieder einmal weg ist.

Das Spiel im Liveticker zum Nachlesen:

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen