Handball Champions League : SG Flensburg-Handewitt verliert gegen Pick Szeged

Der Trainer war nicht zufrieden mit der Leistung seines Teams.

Der Trainer war nicht zufrieden mit der Leistung seines Teams.

Die Flensburger scheitern mit 28:30 bei dem ungarischen Meister. Die Abwehr leistete sich zu viele Fehler.

Avatar_shz von
14. Oktober 2018, 19:01 Uhr

Szeged | Handball-Meister SG Flensburg-Handewitt hat in der Champions League die dritte Niederlage im fünften Spiel kassiert. Die Schleswig-Holsteiner verloren am Sonntagabend bei Ungarns Meister Pick Szeged mit 28:30 (14:15) und liegen damit deutlich hinter der Spitze in Gruppe B der Königsklasse zurück. Zuvor hatten die Norddeutschen schon gegen Zagreb und Celje verloren. Bester Werfer bei den Flensburgern waren Magnus Röd und Holger Glandorf mit je fünf Toren.

In der Bundesliga marschieren die Flensburger von Sieg zu Sieg und sind nach neun Spielen Tabellenführer ohne Verlustpunkt, in der Champions League haben sie indes Probleme. Szeged hat seine bisherigen fünf Spiele allesamt gewonnen und führt die Tabelle gemeinsam mit Topfavorit Paris Saint-Germain an.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Den Flensburgern unterliefen in der Anfangsphase zahlreiche Fehler, so dass sie der Führung des ungarischen Tabellenführers stets hinterherlaufen mussten. Zwischenzeitlich lag Szeged mit sechs Toren vorn. Der Versuch mit dem siebten Feldspieler statt Torwart zahlte sich nicht aus. Abwehrchef Tobias Karlsson musste für längere Zeit raus, nachdem er im Zweikampf eine Gesichtsverletzung erlitten hatte.

Weil Torhüter Benjamin Buric einige starken Paraden zeigte, kamen die Flensburger wieder heran und gingen nur mit einem Tor Rückstand in die Pause. Im zweiten Abschnitt dominierten wieder die Hausherren, weil sich die SG in der Abwehr zu viele Fehler leisteten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen