Abschied nach 24 Jahren : Jacob Heinl verlässt die SG Flensburg-Handewitt

Jacob Heinl (l) ist seit Jahrzehnten bei der SG Flensburg-Handewitt.
Jacob Heinl (l) ist seit Jahrzehnten bei der SG Flensburg-Handewitt.

Nach elf Jahren als SG-Profi will der Flensburger noch einmal den Verein wechseln.

shz.de von
01. Februar 2018, 14:03 Uhr

Flensburg | Im Alter von acht Jahren streifte Jacob Heinl 1994 zum ersten Mal ein SG-Trikot über den Kopf. Nun verlässt der langjährige Spieler der SG Flensburg-Handewitt das Team. Nach elf Jahren als SG-Profi und bisher 518 erzielten Toren in 371 Spielen haben sich die Beteiligten für getrennte Wege entschieden. „Die SG zu verlassen, fällt mir natürlich alles andere als leicht“, sagt der Flensburger. „Ich bin mittlerweile 31 Jahre alt und möchte gern noch mindestens einen anderen Verein als Spieler kennen lernen.“

Pokale, Cups und Ehrungen

 

Heinl war seit 2007 bei den Profis der SG und nahm mit der Nationalmannschaft an 28 Länderspielen teil. Vier mal gewann er mit seinem Team die deutsche Vizemeisterschaft und hielt 2012 den Europapokal der Pokalsieger, 2013 den Supercup, 2015 den DHB-Pokal und 2014 auch die Trophäe der Champions League in die Höhe.

Jubelmoment nach einem Treffer für die SG – Fassungslosigkeit bei Momir Ilic. Foto: Dewanger
Jubelmoment nach einem Treffer für die SG – Fassungslosigkeit bei Momir Ilic. Foto: Dewanger
 

„Ich fühle mich immer noch fit und freue mich auf eine neue sportliche Herausforderung in einem neuen Umfeld“, sagt der 31-Jährige. „Wohin es mich genau verschlägt, das weiß ich noch nicht.“

Suche nach neuem Verein

2010: Jürgen Muhl gratuliert SG-Akteur Jacob Heinl als Flensburgs Sportler des Jahres.
2010: Jürgen Muhl gratuliert SG-Akteur Jacob Heinl als Flensburgs Sportler des Jahres.
 

SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke bedauert den Wechsel. „Jacob Heinl ist ein Eigengewächs der SG und wir sind auf seinen Karriereweg sehr stolz.“ Jacob Heinl sei in dem Verein zu einer Persönlichkeit gereift und habe stets den höchsten Einsatz für das Team gezeigt. „Umso schwerer fällt daher natürlich die Entscheidung sich zu trennen nach so vielen Jahren.“

Vor der Entscheidung habe es längere Gespräche gegeben. Jetzt habe Heinl frühzeitig die Gelegenheit, sich einen neuen Verein zu suchen. „Seine Qualitäten auf und auch neben dem Spielfeld sind unbestritten“, sagt Schmäschke.

„SG ist und bleibt meine sportliche Heimat“

Sun is up #flensburg @kentinmahe35

Ein Beitrag geteilt von Jacob Heinl (@jacobheinl) am

 

So geht Heinl nicht ganz ohne Wehmut. „Ich verdanke der SG meine Karriere. Ich bin hier in Flensburg aufgewachsen und die SG ist und bleibt meine sportliche Heimat“, erklärt der 31-Jährige. „Selbstverständlich werde ich bis zum Saisonende weiterhin alles geben und werde jedes Spiel genießen.“

Neuer Kreisläufer für die SG

300 Spiele ... ✌️ #einmalflensburgimmerflensburg

Ein Beitrag geteilt von Jacob Heinl (@jacobheinl) am

Schmäschke und Machulla erklärten auf Nachfrage, dass auf jeden Fall noch ein Kreisläufer verpflichtet wird, da neben Heinl bekanntlich auch Henrik Toft Hansen (zu Paris St. Germain) die SG verlässt. Damit stünden für die kommende Saison nur noch Anders Zachariassen und Neuzugang Simon Hald Jensen (kommt aus Aalborg) zur Verfügung. „Das ist bei unserem Programm zu wenig“, sagte der Trainer. Zu Kandidaten äußern sich die Verantwortlichen nicht. Im Zuge der Personalien Toft Hansen und Hald Jensen war auch Johannes Golla gehandelt worden. Das 20 Jahre alte Kreisläufer-Talent wird die MT Melsungen zum Saisonende verlassen – mit nach wie vor unbekanntem Ziel.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen