32:29-Sieg in Magdeburg : Die SG Flensburg-Handewitt und ihre unerschütterliche Moral

Jannik_Schappert_8449.jpg von 05. April 2021, 16:55 Uhr

shz+ Logo
Unter Volldampf: Mads Mensah (li.) führte die SG nach Jim Gottfridssons roter Karte zum Sieg. Rechts läuft Alexander Petersson zum Abwehr-Angriff-Wechsel.
Unter Volldampf: Mads Mensah (li.) führte die SG nach Jim Gottfridssons roter Karte zum Sieg. Rechts läuft Alexander Petersson zum Abwehr-Angriff-Wechsel.

Es bedurfte keines weiteren Beweises der Flensburger Moral, und doch lieferten die SG-Profis ihn in Magdeburg.

Magdeburg | „Keine Ahnung, was ich noch sagen soll“, sagte Coach Maik Machulla nach dem faszinierenden 32:29 (18:17)-Erfolg seiner SG Flensburg-Handewitt beim SC Magdeburg im Spitzenspiel der Handball-Bundesliga. „Ich bin einfach stolz, Trainer dieser Mannschaft zu sein.“ Die SG räumte jeden noch so großen Stein, der ihr in den Weg gelegt wurde, aus dem Weg und ve...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen