zur Navigation springen

Handball-Bundesliga : SG Flensburg-Handewitt: Johan Jakobsson kehrt nach Schweden zurück

vom

Jakobsson wechselt in seine Heimat zum Erstligisten IK Sävehof. Wer seine Position bei der SG übernimmt, ist nicht klar.

shz.de von
erstellt am 02.Dez.2016 | 15:57 Uhr

Flensburg | Im Kader der SG Flensburg-Handewitt für die Saison 2017/18 eröffnet sich unerwartet eine Baustelle im rechten Rückraum. Linkshänder Johan Jakobsson wird im Sommer nach Schweden zurückkehren und sich dem Erstligisten IK Sävehof anschließen. Der 29-Jährige nannte private Gründe für seinen Entschluss.

„Ich bin sehr traurig, dass meine Zeit in Flensburg nach dieser Saison vorbei ist. Handballerisch fühle ich mich hier sehr wohl. Aber wenn man die Halle verlässt und nach Hause fährt, gibt es noch ein privates Leben. Für mich ist es das Beste, nach Hause zurückzukehren“, sagte Jakobsson.

Die SG habe sich sehr bemüht, ihn zu halten und ihn zu unterstützen, sagte der sprung- und wurfstarke Rückraumspieler. „Aber für mich ging es nie darum, was der Verein versucht und mir angeboten hat. Es sind rein private Gründe, dass ich meinen Lebensmittelpunkt wieder nach Schweden verlagere“, sagte Jakobsson nach dem Training am Freitag in der Duburghalle.

Froh ist er aber, dass er nach drei Jahren in der Bundesliga in der Heimat einen Platz in einem attraktiven sportlichen Projekt findet. „Sävehof baut etwas Neues auf. Es wird dort eine tolle Mannschaft geben. Ich freue mich, dass ich ein Teil davon sein darf“, sagte Jakobsson. Vorher wolle er aber alles dafür geben, sich aus Flensburg mit einem Titel zu verabschieden.

SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke sagte: „Es wird nicht einfach, Jakobsson zu ersetzen. Er spielt hier auf hohem Niveau.“ Wer künftig die rechte Rückraumposition neben Holger Glandorf besetzen soll, ist noch völlig offen. „Zur Nachfolge kann ich jetzt noch nichts sagen. Wenn sich die Möglichkeit eröffnet, einen jungen Spieler zu finden, der unser Anforderungsprofil erfüllt, werden wir diese natürlich nutzen“, so Schmäschke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen